Unfallstelle in Großolbersdorf im Erzgebirge, wo ein 18-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag überfahren wurde.
Die Unfallstelle in Großolbersdorf, wo ein 18-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag überfahren wurde. Bildrechte: Harry Härtel

Tod eines 18-Jährigen Mutmaßlicher Unfallfahrer aus dem Erzgebirge meldet sich bei der Polizei

In der Nacht zum Donnerstag ist auf der B174 im Erzgebirge ein Fußgänger von einem Auto totgefahren worden. Der Fahrer entfernte sich zunächst unerlaubt vom Unfallort. Gegen Mittag stellte er sich der Polizei.

Unfallstelle in Großolbersdorf im Erzgebirge, wo ein 18-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag überfahren wurde.
Die Unfallstelle in Großolbersdorf, wo ein 18-Jähriger in der Nacht zum Donnerstag überfahren wurde. Bildrechte: Harry Härtel

Nach dem Tod eines 18-Jährigen hat sich der mutmaßliche Unfallfahrer Donnerstagmittag bei der Polizei gemeldet. Das teilte die Polizeidirektion Chemnitz mit. Der Mann soll in der Nacht zum Donnerstag auf der B174 in Großolbersdorf einen 18-jährigen Fußgänger überfahren und tödlich verletzt haben. Anschließend soll der 30-Jährige den Unfallort verlassen haben, ohne sich um das Opfer zu kümmern. Nach Polizeiangaben machte der Mann bei seiner Vernehmung keine weiteren Angaben. Zuvor hatte die Polizei Zeugen für den Unfall gesucht. Der Fahrer war mit einem VW-Transporter unterwegs, der Unfallschäden aufweist, hieß es. Das Fahrzeug wird nun kriminaltechnisch untersucht. Gegen den Fahrer laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und Unfallflucht.

Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.02.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2019, 19:31 Uhr

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen