27.04.2020 | 17:03 Uhr Wolf reißt Alpakas bei Marienberg

Ein totes Alpaka liegt auf dem Boden. Daneben stehen mehrere Artgenossen
Ein Wolf hat bei Marienberg eine Alpakamutter und deren Jungtier gerissen. Bildrechte: Jasmin Hänel

Ein Wolf hat in Rübenau bei Marienberg im Erzgebirge zwei Alpakas gerissen. Wie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) auf Anfrage von MDR SACHSEN bestätigte, hat sich ein Rissgutachter den Schaden vor Ort angesehen. "Alle vorgefundenen Merkmale deuten darauf hin, dass der Wolf als Verursacher infrage kommt", so eine Sprecherin. Bei den getöteten Tieren handle es sich um ein Jungtier und dessen Mutter.

Anders als bei Schafen oder Ziegen gebe es für Alpakaherden keinen definierten Mindestschutz, so die Sprecherin. Die Weide der Tiere sei allerdings eingezäunt gewesen. Nach Angaben der Tierhalterin hat sich der Wolf unter dem zwei Meter hohen Zaun durch gegraben. Das Muttertier sei durch einen Kehlbiss getötet worden. Die Tierhalter haben es am Montagmorgen tot auf der Weide gefunden. Von dem Jungtier sei lediglich ein Bein übrig geblieben.

Ein totes Alpaka liegt auf dem Boden. Daneben stehen mehrere Artgenossen
Das Muttertier weißt neben einem Kehlbiss auch weitere Verletzungen auf. Bildrechte: Jasmin Hänel

Wolfssichtungen bei Marienberg

Bereits Anfang April sind Wolfssichtungen in der Nähe von Marienberg bekannt geworden. Förster hatten einen Wolf beobachtet, der an einem gerissenen Hirschkalb fraß. Das nächste bestätigte Wolfsterritorium im Erzgebirge ist das Výsluni Rudel in der Tschechischen Republik. Genetische Untersuchungen haben bestätigt, dass die Wölfe dieses Rudels auch auf sächsischer Seite im Grenzbereich zwischen Oberwiesenthal und Jöhstadt im Erzgebirgskreis unterwegs sind.

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27.04.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen