02.04.2020 | 15:50 Uhr Wolf bei Kühnhaide reißt Wildtiere

Ein Wolf in seinem Gehege im Wildpark.
Ein Wolf (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In der Umgebung von Kühnhaide bei Marienberg sind offenbar regelmäßig Wölfe unterwegs. Die "Freie Presse" schreibt, dass Anfang der Woche am Rande der Ortschaft ein Wolf beobachtet worden sei, wie er an einem gerissenen Hirschkalb fraß. Revierförster hätten sich um den Kadaver gekümmert.

Zwei weitere Wolfsrisse im März

Die Fachstelle Wolf des Freistaates Sachsen hält den Bericht für glaubwürdig. Da ein Wildtier gerissen wurde und kein wirtschaftlicher Schaden entstand, ist die zum Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie gehörende Behörde nach eigenenen Angaben nicht zuständig. Allerdings sind nach Angaben einer Sprecherin der Fachstelle aus derselben Region zwei weitere Wildtierrisse vom 1. und 15. März bekannt, die mutmaßlich auch einem Wolf zugerechnet werden könnten. DNA-Proben dieser beiden Fälle seien entnommen worden, um den Wolf einem Rudel zuordnen zu können.

Bestätigtes Wolfsrudel auf tschechischer Seite

Das nächste bestätigte Wolfsterritorium im Erzgebirge ist das Výsluni Rudel in der Tschechischen Republik. Genetische Untersuchungen haben bestätigt, dass die Wölfe dieses Rudels auch auf sächsischer Seite im Grenzbereich zwischen Oberwiesenthal und Jöhstadt im Erzgebirgskreis unterwegs sind.

Vom Landesumweltamt hieß es, dass generell in ganz Sachsen mit dem Auftreten von Wölfen gerechnet werden muss. Tiere ziehen oft einzeln auf der Suche nach neuen Territorien durch die Region.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenadio | 02.04.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen