12.0.2020 | 20:56 Uhr Brand-Erbisdorf bittet nach Dachstuhlbrand um Spenden für 22 Opfer

Ausgebranntes Mehrfamilienhaus
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem Brand zweier Mehrfamilienhäuser in Brand-Erbisdorf muss die Bundesstraße 101 im Bereich des Brandortes voraussichtlich vier Wochen lang gesperrt bleiben. Laut Bürgermeister Martin Antonow sind die Gebäude einsturzgefährdet und müssen abgerissen werden. Insgesamt 22 Kinder und Erwachsene sind durch den Brand obdachlos geworden. Am Mittwochnachmittag waren die Mieter mit der Feuerwehr in den Häusern, um persönliche Sachen abzuholen.

Stadt ruft zu Spenden für Brandopfer auf

Unterdessen hat die Stadt Brand-Erbisdorf einen Spendenaufruf auf ihrer Homepage gestartet. "Manche der Bewohner stehen vor dem Nichts! Jeder, der die Betroffenen finanziell unterstützen möchte, kann dies über das Konto der Stadt Brand-Erbisdorf", heißt es auf der Internetseite.

Am Donnerstag ist eine weitere Spendenaktion geplant: Von 12 bis 16 Uhr werden Sachspenden wie Kleidung, Haushaltsgeräte, Geschirr, Spielsachen, Bettwäsche, Handtücher im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum "Haasenweg" entgegengenommen.

Feuerwehr löscht einen Dachstuhlbrand in Dunkelheit
Das Feuer war am Montagabend aus bisher ungeklärter Ursache ausgebrochen. Vom Dachstuhl griffen die Flammen wegen des starken Windes auf ein Nachbarhaus über, beide Dachstühle brannten vollständig aus. Eine 58 Jahre alte Frau kam mit einer rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Bildrechte: Harry Härtel

Dass bei dem verheerenden Brand keine Menschen gestorben sind, ist dem Einsatz zweier junger Männer zu verdanken.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.02.2020 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2020, 20:58 Uhr

Mehr aus der Region Chemnitz

Sachsen

In der neu geschaffenen Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" in Glauchau ist Lisa vom Kindergarten Gesau am 22.12.2005 von den kaleidoskopartigen Mustern fasziniert, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Für rund 120.000 Euro wurde von Mitarbeitern des Integrationswerkes Westsachsen in einer alten Schule diese Bildungseinrichtung geschaffen, die mit etwa 240 Exponaten die verschiedenen Sinne ansprechen. So können die Besucher optisch verblüffende Sinnestäuschungen an den größtenteils selbst gebauten Objekten erleben, im Akustikraum die verschiedenen Schwingungen von Gegenständen und Instrumenten hören oder ihre Fähigkeiten in der Motorik schulen. Phänomenia ist ein lebendiger Erlebnisort für Kinder im Vorschulalter bis zu Schülern in Grund- und Mittelschulen sowie für Gymnasiasten.
In der Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" können sich Kids von den kaleidoskopartigen Mustern faszinieren lassen, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen