08.06.2020 | 16:48 Uhr Bundeswehr in Sachsen erneut gegen Borkenkäfer im Einsatz

Im Kampf gegen den Borkenkäfer hat die Bundeswehr am Montag erneut mehrere Trupps in den sächsischen Landesforst entsandt. Wie das Landeskommando Sachsen mitteilte, sollen zunächst rund 15 Soldaten in zwei Trupps in den Forstbezirken Bärenfels und Neudorf zum Einsatz kommen.

In den kommenden Tagen sollen weitere Soldaten in die Forstbezirke Chemnitz, Marienberg und Eibenstock geschickt werden. Die insgesamt rund 50 Mann kommen unter anderem von der Offizierschule des Heeres in Dresden und der Unteroffizierschule in Delitzsch. Sie sollen die Revierförster für zunächst vier Wochen unterstützten.

Der Einsatz erfolge auf Grundlage eines Amtshilfeersuchens des Sächsischen Staatsministeriums für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. "Ich danke dem Umweltministerium und dem Landeskommando Sachsen für ihren Einsatz für den sächsischen Wald", sagt der stellvertretende Geschäftsführer von Sachsenforst, Mike Eller.

Wir erleben derzeit Waldschäden von historischem Ausmaß.

Mike Eller Stellvertretender Geschäftsführer von Sachsenforst

Der Sachsenforst registriert an fast allen Standorten mehr Borkenkäfer als im vergangenen Rekordjahr. Deshalb sei die Unterstützung durch die Bundeswehr auch so wichtig, so Eller. Bereits im August und September des vergangenen Jahres kamen Bundeswehrsoldaten im Landeswald zum Einsatz als die massiven Schäden immer ersichtlicher wurden.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.06.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus der Region Chemnitz

Mehr aus Sachsen

Mit Hilfe von Futter lockt eine Tierpflegerin den nordamerikanischen Baumstachler Howard auf die Waage. Wie sich wenig später herausstellt, wiegt er knapp zehn Kilo. mit Video
Mit Hilfe von Futter lockt Tierpflegerin Annka Lewertoff (26) den nordamerikanischen Baumstachler Howard auf die Waage. Wie sich wenig später herausstellte, wiegt er knapp zehn Kilo. Bildrechte: Zoo Dresden