Eine junge Frau mit einem Smartphone.
Bildrechte: dpa

Datensammeln für die Stadt Chemnitz bekommt eigene Handy-App

Eine junge Frau mit einem Smartphone.
Bildrechte: dpa

Die Einwohner von Chemnitz können in Zukunft mit einer Handy-App Einfluss auf die Entwicklung ihrer Stadt nehmen. Mit der neuen "Mobi App", die am Dienstag vorgestellt wurde, können Forscher anonymisierte Bewegungsdaten sammeln, die Stadtplanern oder Verkehrsexperten bei ihrer Arbeit helfen sollen. Die App soll es Chemnitzern möglich machen, ein Feedback zu Verkehr und Mobilität in der Stadt und dem öffentlichem Raum zu geben. Realisiert wird das über in der Innenstadt installierte Bluetooth-Sensoren. Sie  erfassen beim Vorbeigehen elektronische Endgeräte, wie Smartphones, sofern sie Bluetooth aktiviert haben, und sammeln die Daten.

Einwohner als Datenproduzenten und Gestalter

Zwei Smartphones mit der Chemnitz-App vor dem Hintergrund des Karl-Marx-Denkmals in Chemnitz
Mit der Android-App können die Nutzer auch Vorschläge an die Stadt senden. Bildrechte: Collage: Colourbox.de / IMAGO / Nora Kilenyi / MDR

Darüber hinaus besteht für die App-Nutzer die Möglichkeit, eigene in der Stadt zurückgelegte Routen zu bewerten. Zu den Bewertungskriterien zählen beispielsweise Pünktlichkeit des gewählten Verkehrsmittels, Sicherheit auf der gewählten Route oder der Straßenzustand. Zusätzlich können Nutzer Gestaltungsvorschläge machen und die Orte, an denen sie umgesetzt werden sollen, in einer Karte markieren. "Der Vorteil für die Nutzer ist, dass man eigene Daten für die Stadt sammelt, sie anonym weitergibt und die Stadt dann entscheiden kann, wie man das Umfeld lebenswerter oder den Verkehr attraktiver gestalten kann", sagte Projektleiterin Inka Caroline Woyke MDR SACHSEN.

Bewegungsdaten sollen bei Stadtplanung helfen

Die "Mobi App" ist Teil des in Chemnitz 2017 gestarteten Pilotprojektes "Smart Urban Services: Datenbasierte Dienstleistungsplattform für die urbane Wertschöpfung von morgen". Smart Urban Services sind datenbasierte kommunale Dienstleistungen. Für das Projekt wurde im Sommer 2017 eine Sensorinfrastruktur in Chemnitz aufgebaut. Ein weiteres Smart-Service-Element neben der App ist eine interaktive Stadtkarte. Auf ihr soll gezeigt werden, wo am meisten Bewegung in Chemnitz ist. Außerdem wollen die Forscher ein visuelles Analysewerkzeug entwickeln, das auf Grundlage der Bewegungsdaten die Arbeit von Stadtplanern, Forschern und Verkehrsexperten erleichtern soll.

Die Daten sollen vollständig anonymisiert werden, sodass bei den Forschern im Fraunhofer-Institut nur die Anzahl der Kontakte an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit ankommt.

Cornelia Siegel Projektverantwortliche für die Stadt Chemnitz

Auch Umweltdaten werden gesammelt

Um die entsprechenden Daten aus der "Mobi App" zu sammeln, wurden im vergangenen Jahr 29 Bluetooth-Scanner zur Erfassung von Bewegungsströmen von Verkehr und Fußgängern im Stadtzentrum installiert. Hinzu kommen zwei Sensorboxen, die Bluetooth-Scanner und Sensorik zur Messung von Umweltdaten wie Luftfeuchtigkeit, COx, NO² und Feinstaubwerten enthalten. Das Projekt wird vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation geleitet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es läuft bis zum Ende des Jahres. Pilotstädte sind Chemnitz und Reutlingen. Die kostenlose "Mobi App" ist nur für Androidgeräte im Google Playstore erhältlich.

Quelle: MDR/mwa/nk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.01.2018 | 07:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2018, 16:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

10.01.2018 13:42 Komet 1

So ganz erschließt sich mir der Sinn dieser Mitmach-App noch nicht. In einer rasanten Zeit, wie der uns'rigen, in der meist der kurzfristige Nutzen oder Vorteil zählt, ist bestimmt für viele der Aufwand für ein Feedback an einen anonymen Adressaten - hier eine Projektgruppe aus Fraunhofer-Institut und Stadt Chemnitz - unattraktiv, zumal die Werbung für derlei Dinge im Alltagsgeschäft untergehen zu drohen. Aber die "Stadt der Moderne" erfindet sich ja in jedem Jahr auf's Neue...