Auto mit Plane, darunter Polzeizeichen erkennbar, daneben beschädigtes Fahrzeug.
Bildrechte: Harry Härtel

Staatsschutz ermittelt Anschlag auf Polizeiauto in Chemnitz

Auto mit Plane, darunter Polzeizeichen erkennbar, daneben beschädigtes Fahrzeug.
Bildrechte: Harry Härtel

Unbekannte haben in Chemnitz ein Polizeiauto erheblich beschädigt. Wie die Polizei mitteilte, schlugen die Täter die rechte Seitenscheibe ein und warfen ein noch nicht näher bestimmtes Sprengmittel hinein. "Die Frontscheibe und die Türen wurden zerstört, auch der Innenraum sieht entsprechend aus", sagte ein Sprecher. An einem zweiten Streifenwagen wurde ebenfalls die Seitenscheibe zerstört, jedoch kein Sprengsatz gefunden.

Bei dem Anschlag in der Nacht zum Donnerstag waren beide Polizeifahrzeuge auf dem Außengelände eines Autohauses im Ortsteil Schloßchemnitz abgestellt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Im Rahmen einer ersten Fahndung kam laut Polizei auch ein Fährtenhund zum Einsatz. Dieser verfolgte eine Spur vom Autohaus-Gelände bis zur Eckstraße/Hauboldstraße, wo sie sich verlor.

Zu den Vorfällen ermittelt der Staatsschutz der Chemnitzer Kriminalpolizei und auch das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum, PTAZ, ist eingebunden. Eine politisch motivierte Tat sei derzeit nicht auszuschließen, es werde in alle Richtungen ermittelt, hieß es. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Quelle: MDR/kb/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.01.2019 | 12:30 Uhr | Nachrichten aus der Region Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 14:43 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel