Schienenersatzverkehr
Bahnreisende zwischen Chemnitz und Leipzig müssen mit Gepäck mehrere hundert Meter laufen, um im Küchwald zwischen Ersatzbus und Zug zu wechseln. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

23.05.2019 | 05:57 Uhr Ersatzverkehr: Steinernes Eisenbahnviadukt in Chemnitz wird saniert

Schienenersatzverkehr
Bahnreisende zwischen Chemnitz und Leipzig müssen mit Gepäck mehrere hundert Meter laufen, um im Küchwald zwischen Ersatzbus und Zug zu wechseln. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

In Chemnitz wird ab Mittwoch ein Eisenbahnviadukt aus dem 19. Jahrhundert saniert. Die Deutsche Bahn investiert nach eigenen Angaben rund 6,5 Millionen Euro in die Bauarbeiten. Diese sollen knapp vier Monate dauern. Das Viadukt kann während dieser Zeit nicht von Zügen befahren werden.

Das 1871 errichtete steinerne Bauwerk führt nördlich des Hauptbahnhofs über die Blankenauer Straße und den Fluss Chemnitz. Normalerweise fährt hier der Regionalexpress zwischen Leipzig und Chemnitz. Dieser endet bis Mitte September bereits an einem Ersatzhaltepunkt im Chemnitzer Küchwald. Von dort fahren Ersatzbusse zum Hauptbahnhof. Allerdings sind deren Haltestellen rund 450 Meter von dem vorläufigen Endhaltepunkt des Zuges entfernt. Kommunalpolitiker kritisierten diesen langen Fußweg für die Fahrgäste und die nach ihrer Ansicht zu knapp bemessenen Anschlusszeiten. Nach Aussage des Verkehrsverbundes Mittelsachsen gibt es aber keine andere Möglichkeit. Für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen werde ein Extra-Service angeboten.

Schienenersatzverkehr
Pendlerstress Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.05.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

23.05.2019 22:50 Paule 1

Irgendwie nicht zu Ende gedacht.

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen