14.02.2020 | 11:14 Uhr Bankkunde hat sich Überfall in Stollberg ausgedacht

Geldautomat
Bildrechte: IMAGO

Ein 57 Jahre alter Mann hat sich einen Banküberfall in Stollberg nur ausgedacht. Das teilte die Polizei mit. Offenbar wollte das angebliche Überfallopfer damit vertuschen, dass es seine Geldkarte verloren hatte. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Vortäuschens einer Straftat.

Nichts Auffälliges auf Überwachungskameras

Im November 2019 hatte der Mann noch behauptet, zwei Unbekannte hätten ihn in der Bankfiliale überfallen und ihm gewaltsam eine zweistellige Summe Bargeld samt Geldkarte gestohlen. Er beschrieb auch die vermeintlichen Täter detailliert. Die daraufhin eingeleiteten Spurensicherungen ergaben laut Polizei, dass die Tat nicht stattgefunden hatte. "Insbesondere die Auswertung der Bilder einer Überwachungskamera untermauerte den Verdacht, dass die angezeigte Straftat vorgetäuscht war", so die Polizei Chemnitz.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.02.2020 | ab 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen