Der Besitzer des Restaurants "Safran" in Chemnitz, Masoud Hashemi.
Der Besitzer des Restaurants "Safran" in Chemnitz, Masoud Hashemi. Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Persisches Restaurant "Safran" Nach Überfall auf Lokal in Chemnitz: Gastronom aus Klinik entlassen

Vor elf Tagen überfielen Unbekannte das Chemnitzer Restaurant "Safran" und verletzten den Besitzer. Nach einem Krankenhausaufenthalt sind seine Verletzungen noch nicht verheilt. Trotzdem ist er wieder für die Gäste da.

Der Besitzer des Restaurants "Safran" in Chemnitz, Masoud Hashemi.
Der Besitzer des Restaurants "Safran" in Chemnitz, Masoud Hashemi. Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Der Betreiber des Restaurants "Safran" in Chemnitz, der nach einem Überfall am 7. Oktober schwer verletzt im Krankenhaus behandelt werden musste, empfängt seit Donnerstag wieder selbst seine Gäste. Obwohl er noch von Verletzungen gezeichnet ist, will Masoud Hashemi jetzt erst recht weitermachen. Der Gastronom des persischen Restaurants sagte MDR SACHSEN: "Als ich im Krankenhaus war, habe ich zu meiner Frau und meinen Freunden gesagt, dass das Restaurant nicht geschlossen werden darf. Die Nazis sollen nicht denken, dass ich Angst habe. Aber Nazis sind für alle Menschen gefährlich, nicht allein für Menschen wie mich."

Hashemi hat eine klare Botschaft

In einem Gespräch mit dem MDR schilderte Hashemi den Überfall, bei dem er von mehreren Angreifern verletzt wurde: Unter anderem hätten sie mit einem Samowar nach ihm geworfen. Auch jetzt habe er noch Schmerzen von den Schlägen. Nach dem Angriff hat er eine klare Botschaft: "Alle müssen zusammen leben, zusammen sitzen, denken, sprechen und diskutieren. Aber niemand soll kaputtmachen, schlagen oder andere umbringen. Das ist nicht menschlich. Das ist kulturelle Armut."

Hintergrund Am 7. Oktober haben drei Unbekannte der Polizei zufolge das Restaurant "Safran" angegriffen und den Wirt verletzt. Dem Angriff waren bereits mehrere Attacken vorausgegangen. So wurden unter anderem Hakenkreuze an die Wände geschmiert und Scheiben eingeschlagen. Im aktuellen Fall hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Seit Ende August ist es in Chemnitz bereits mehrfach zu Überfällen auf Restaurants gekommen. Am 27. August wurde das jüdische Restaurant "Shalom" angegriffen, der Inhaber wurde verletzt. In der Nacht zum 22. September wurde das persische Restaurant "Schmetterling" Ziel einer Attacke mit Steinen. Zuletzt haben Unbekannte in der Nacht zum 18. Oktober in dem türkischen Restaurant "Mangal" einen Brand gelegt.

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.10.2018 | 18:05 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Einem Mann mit Brille wird ein Mikrofon hingehalten 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2018, 21:42 Uhr

Mehr aus Sachsen

Einem Mann mit Brille wird ein Mikrofon hingehalten 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK