Ein Diesel-ICE der Deutschen Bahn fährt aus
Bildrechte: MDR/L. Müller

Werbeaktion Chemnitz will mit ICE-Zug Fachkräfte zurückholen

Die Chemnitzer Wirtschaftsförderung will gezielt Fachkräfte zurück in die Heimat locken. Am 21. Dezember wird ein ICE-Zug gechartert, der Weihnachtsurlauber in Nürnberg abholt. 20 Unternehmen sind im Zug. Sie wollen sich rund 120 Fachkräften von ihrer besten Seite präsentieren und freie Stellen offerieren.

Ein Diesel-ICE der Deutschen Bahn fährt aus
Bildrechte: MDR/L. Müller

Sachsens Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte. Die kommunale Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft (CWE) hat eine Werbeaktion geplant. Im Rahmen der Kampagne "Chemnitz zieht an" werden potenzielle Rückkehrer mit einem Zug aus Nürnberg abgeholt.

Die CWE hat nach eigenen Angaben dafür eigens einen ICE organisiert, der am 21. Dezember vom Hauptbahnhof Nürnberg zum Hauptbahnhof Chemnitz fährt. An Bord des Zugs stellen sich mehr als 20 Unternehmen aus Chemnitz und Umgebung vor und präsentieren ihre freien Arbeitsplätze. Maximal 120 potenzielle Rückkehrer haben in dem Zug Platz. CWE-Chef Sören Uhle sagte, aktuell seien knapp 30 Interessenten angemeldet. Die Bewerber für die kostenlose Mitfahrt müssen unter anderem einen Lebenslauf einsenden. Damit sollen während der dreistündigen Reise die passenden Ansprechpartner vermittelt werden.

800 bis 900 freie Stellen pro Jahr

Die Aktion richtet sich in erster Linie an Menschen aus den Regionen Stuttgart, Augsburg, Ingolstadt und München, die zu Weihnachten zurück in ihre Heimat zu ihren Familien fahren. Ihnen sollen mögliche Jobchancen in ihrer alten Heimat aufgezeigt werden. Insbesondere IT-Firmen werden Personalchefs im Zug mitfahren lassen. Pro Jahr schreiben Firmen nach Uhles Angaben in der Chemnitzer Region 800 bis 900 freie Stellen für hochqualifizierte Fachkräfte aus.

Der gecharterte Zug inklusive Trassengebühren kostet nach Uhles Angaben rund 50.000 Euro. Unterstützt wird das Projekt vom Freistaat Sachsen und Unternehmen der Region.

Kurze Rückkehr eines Diesel-ICE

Weil zwischen Nürnberg und Hof die Oberleitung fehlt, soll ein ausrangierter Diesel-ICE reaktiviert werden. Das wird vor allem die Eisenbahnfans freuen, da die Deutsche Bahn AG diese Baureihe vor gut einem Jahr endgültig aufs Abstellgleis geschoben hatte, nachdem sie zuletzt zwischen Hamburg und Kopenhagen pendelten. Ab 2001 sollten die Diesel-ICE dem Fernverkehr in Südwestsachsen zu neuem Schwung verhelfen. Tatsächlich wurden sie nach etlichen Pannen abgestellt und durch Intercitys ersetzt. Seit Ende 2006 gibt es gar keinen Fernverkehr mehr zwischen Dresden und Nürnberg über Chemnitz. Stadt und Wirtschaft sehen die Abkoppelung der Region vom Fernverkehr als Standortnachteil.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.12.2018 | ab 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2018, 12:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

04.12.2018 23:47 Enrico Pelocke 4

@2: Laut Wikipedia hat dieser Zug 195 Sitzplätze. Weil aber die Personalchefs und andere Firmenmitarbeiter mitfahren, belegen die schon einen Teil der Plätze. Die werden sich auch nicht mit nur 1 Platz pro Person benügen, sondern benötigen sicher mehr zum Arbeiten. Die Kosten für diese Zugfahrt sind wesentlich höher, als für einen Zug, der immer im Takt hin und her fährt, weil dieser Zug über eine lange Strecke als Leerfahrt zu+ wieder zurückgefahren werden muß. Das trifft auch für das Personal zu. An dieser Strecke gibt es wahrscheinlich keine Tf mehr, die diesen Zug fahren können. Denn dort fuhr er vor 15 Jahren. Ich vermute, daß extra für diese Fahrt noch eine Fristuntersuchung durchgeführt werden muß, die fürs Abstellen und Warten auf den Verkauf nicht nötig wäre.

04.12.2018 10:46 Sykwalker 3

Für ein Almosen werden die Fachkräfte aus den Hochlohnländern Bayern und Baden-Württemberg garantiert nicht zurück kommen...zumal die Lebensqualität dort auch noch besser ist...

03.12.2018 16:00 Zeitgeist 2

Kosten 50.000 Euro für so eine Zugfahrt. 120 Reisende macht rund 416 EURO pro Person. >>>

03.12.2018 15:24 Spottdrossel 1

Ein ICE nach Chemnitz? Wird dieser von Pferden in die Stadt gezogen???So wie einst die Lokomotiven mit Pferdefuhrwerken von Chemnitz nach Dresden oder Leipzig gebracht wurden???

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen