24.01.2020 | 16:03 Uhr Interview mit Blond: "Es gibt auch einen optischen Unterhaltungsfaktor"

Die Chemnitzer Indie-Pop-Band Blond besteht aus Sängerin und Gitarristin Nina Kummer, Schlagzeugerin Lotta Kummer und Bassist und Keyboarder Johann Bonitz. Mit MDR SACHSEN sprachen sie über herablassendes Verhalten von Männern im Touralltag, ihren Umgang mit Hasskommentaren und ihre extravagante Bühnenshow.

Debutalbum Blond
Die Band Blond auf der Bühne des Chemnitzer Clubs Atomino. Bildrechte: MDR/Anett Linke

In dem Song "Thorsten" geht es um Männer, die sich Frauen gegenüber sehr herablassend verhalten. Was sind eure persönlichen Erfahrungen damit?
Nina: Das ist im Tourbetrieb Gang und Gäbe.
Lotta: Immer denkt jemand, er kennt sich besser mit meinem Schlagzeug aus. Oder sie fragen mich "Wann kommt denn der Schlagzeuger?". Oder nach dem Auftritt erzählen dir Männer am Merchandisingstand, dass ich fester zuschlagen soll beim Spielen. Das würden sie doch bei einem männlichen Schlagzeuger nie machen.
Nina: Oder die Männer lachen, wenn wir Mikrofonständer sagen. Das ist total prollig und männlich dominiert.

Wie erlebst du das als Mann, Johann?
Johann: Da ich blind bin, trauen mir manche nichts zu. Ich werde dann oft gefragt "Wie spielst du denn da Gitarre?". Und viele finden es krass.

Wollt ihr mit euren Liedern über solche Themen die Gesellschaft verändern?
Nina: Wir gehen nie mit einer Mission an unsere Songs. Aber wir würden uns freuen, wenn sich Sachen ändern und wir dazu beitragen können. Wenn wir Vorbilder sein können.

Schon früh in eurer Karriere musstet ihr euch mit Hasskommentaren im Netz beschäftigen. Wie geht ihr damit um?
Johann: Der Hass findet immer online und nie persönlich statt. Wir belächeln das dann eher. Meistens sind die Kommentare auch nicht konstruktiv.
Lotta: Und sie sind nicht mal grammatikalisch korrekt.
Nina: Wir machen lieber Musik, die jemanden richtig wütend oder fröhlich macht, als belanglos zu sein. Und wenn derjenige seine Wut ausdrückt, musste er sich zumindest mit dem Thema beschäftigen, über das wir singen.

Eure Bühnenshow ist immer sehr extravagant, genau wie eure Kostüme. Woher kommt das?
Nina: Wir haben schon immer Künstler wie Katy Perry, Lady Gaga oder auch Taylor Swift bewundert. Nicht nur für ihre Musik, sondern auch für ihre krassen Shows. Es gibt auch einen optischen Unterhaltungsfaktor. Die Bühne ist nicht der Alltag, also sollte man auch nicht Jeans und T-Shirt tragen. Wir haben uns selbst einen Grund geschaffen, in Abiballkleidern herumzulaufen. Oder ich könnte mir ein Hochzeitskleid kaufen, ohne zu heiraten. Wie geil ist das denn?

Woher bekommt ihr denn eure Kostüme?
Lotta: Wir halten immer die Augen offen. Zum Beispiel in Second Hand Läden. Wenn wir da was sehen, wird es sofort gekauft. Auch wenn wir noch nicht wissen, wie es dann auf der Bühne verwendet wird.
Nina: Und wir haben jetzt eine Freundin in Berlin, die uns unsere Kleider anfertigt. Das ist absoluter Luxus. Du siehst bei Instagram ein Kleid von einem Desginer, das dir gefällt, schickst das Bild weiter und bekommst es dann auf den Leib geschneidert. Davon habe ich immer geträumt.
Johann: Ich segne die Kleider dann ab und sage, ob ich mich in meinem Outfit wohlfühle.
Nina: Man muss sich dabei gegenseitig vertrauen.

Eure Albumveröffentlichung wird natürlich auch etwas Besonderes sein. Was ist da geplant?
Nina: Es wird eine Ausstellung im Wirkbau in Chemnitz geben. Dort gibt es eine Zusammenfassung, was die Band bisher erlebt hat. In einem Zeitstrahl wird die Bandgeschichte dargestellt, unsere Kostüme werden in der Ausstellung gezeigt und auch Hasskommentare werden thematisiert. Und es wird auch Musik geben. Unter dem Titel "Impressionen aus dem Proberaum" nehmen wir die Besucher mit in unseren Probenraum und zeigen ihnen, wie so eine Probe bei uns abläuft. Es ist also kein normales Konzert.

Blond Die Chemnitzer Band Blond besteht aus der Schlagzeugerin Lotta Kummer, dem Bassisten und Keyboarder Johann Bonitz und der Sängerin und Gitarristin Nina Kummer.

Ihre erstes Mini-Album erschien 2016, am 31. Januar 2020 folgt ihr Debütalbum. Ihre Musik bewegt sich zwischen Indie, Pop und Hip Hop. Sie selbst nennen ihren Stil "Las Vegas Glamour".

Lotta und Nina sind die Schwestern von Till und Felix Kummer, die bei der Band Kraftklub spielen.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.01.2020 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2020, 16:03 Uhr

1 Kommentar

Elsburg vor 4 Wochen

Wûnsche der Band Blond besten Erfolg +viel Spaß beim gemeisamen Musizieren dem Trio +/mit allen Hören life !

Großartig, daß die Band die zum kotzen überheblich gockelnde "Herrlichkeit" persiflierend heran zieht, ihr hörendes Publikum herzhaft unterhaltend in ihren Bann zieht ! Hoffentlich fallen da fruchtbringende Denkanstöße an, die zu Gesinnungswandel auf achtsamen Respekt als gutes, vorbildliches Benehmen nachhaltig führen !

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Sachsen

In der neu geschaffenen Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" in Glauchau ist Lisa vom Kindergarten Gesau am 22.12.2005 von den kaleidoskopartigen Mustern fasziniert, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Für rund 120.000 Euro wurde von Mitarbeitern des Integrationswerkes Westsachsen in einer alten Schule diese Bildungseinrichtung geschaffen, die mit etwa 240 Exponaten die verschiedenen Sinne ansprechen. So können die Besucher optisch verblüffende Sinnestäuschungen an den größtenteils selbst gebauten Objekten erleben, im Akustikraum die verschiedenen Schwingungen von Gegenständen und Instrumenten hören oder ihre Fähigkeiten in der Motorik schulen. Phänomenia ist ein lebendiger Erlebnisort für Kinder im Vorschulalter bis zu Schülern in Grund- und Mittelschulen sowie für Gymnasiasten.
In der Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" können sich Kids von den kaleidoskopartigen Mustern faszinieren lassen, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen