450.000 Euro Spenden eingegangen Insolvenzverfahren: Rettung des Chemnitzer FC greifbar

Luftbild zeigt das Stadion Community4you Arena des Chemnitzer Fußballclub
Auf dem eingerichteten Treuhandkonto des Vereins sind bereits über 450.000 Euro eingegangen. Bildrechte: imago images / Uwe Meinhold

Die Rettung des Drittliga-Absteigers Chemnitzer FC ist in greifbare Nähe gerückt. Auf dem eingerichteten Treuhandkonto zur Beendigung des Insolvenzverfahrens sind bereits über 450.000 Euro eingegangen, wie der Verein am Mittwoch mitteilte. Die Summe wird benötigt, um Verbindlichkeiten und laufende Verfahrenskosten zu bezahlen.

"Diese überragende Tat, die nicht mehr in Worte der Wertschätzung zu fassen ist, zeigt mehr denn je, welchen Stellenwert der CFC in der Stadt hat!", sagte die CFC-Vorstandsvorsitzende Romy Polster. In den nächsten vier bis sechs Wochen solle der Insolvenzplan bei Gericht eingereicht werden, so der Verein. Dann werde die Prüfung etwa drei Monate in Anspruch nehmen. Im Anschluss daran finde dann eine Gläubigerversammlung statt, bei der das Insolvenzverfahren des Chemnitzer FC beendet werden könnte.

Quelle: MDR/dpa/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.08.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen