Chemnitz nach dem Tod eines 35-Jährigen

Chemnitz nach dem Tod eines 35-Jährigen

Ein 35-Jähriger wird beim Stadtfest in Chemnitz Opfer einer Messerstecherei. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Ein Syrer und ein Iraker sitzen als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Neben dem Entsetzen und der Trauer über die Tat, werden auch gewaltbereite Rechte auf den Plan gerufen. Demos, Ausschreitungen und Gewalt sind die Folge. Hier finden Sie eine Chronologie der Ereignisse.

Weitere Demonstrationen und Kundgebungen

Reaktionen

Christian Hirte
Christian Hirte, parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und Ostbeauftragter der Bundesregierung, sagt, man dürfe den Bürgern nicht ihre Gedanken vorschreiben. Bildrechte: imago/epd

Die Ermittlungen

Diskussion um "Hetzjagd"

Was weiter geschah

16. November: Die Bundeskanzlerin besucht Chemnitz