Corona-Tests Lange Wartezeiten an der Corona-Ambulanz in Chemnitz

Lange Wartezeiten an der Corona-Ambulanz an der Messe in Chemnitz sorgen seit Tagen für Unmut bei den Wartenden. MDR SACHSEN hat mit einer Betroffenen gesprochen und nach den Gründen gesucht.

Hinweisschilder an der Zufahrt zur Coronaambulanz an der Chemnitzer Messe
An der Corona-Ambulanz in der Chemnitzer Messe bilden sich seit Tagen lange Warteschlangen. Bildrechte: Harry Härtel

Anna-Louise (Name redaktionell geändert) leidet seit Sonntag unter Halsschmerzen, Husten und erhöhter Temperatur. In Absprache mit der Vertretung ihres Hausarztes wollte sie sich am Montag in der Corona-Ambulanz an der Chemnitzer Messe testen lassen. Im Internet recherchierte sie, wann Menschen mit Symptomen zum Test kommen sollen und fuhr dann zur angegebenen Zeit zur Messe.

"Als ich ankam, sah ich eine lange Schlange", erzählt sie. Über den Parkplatz der Messe schlängelten sich nach ihrer Schätzung 30 bis 40 Menschen. Da Abstände eingehalten und Masken getragen wurden, stellte sie sich mit an. "Jedoch ist mir schnell aufgefallen, dass die Schlange kaum kürzer wurde beziehungsweise ich nur sehr selten ein paar Schritte nach vorne gehen konnte", so Anna-Louise.

Wartezeiten von bis zu fünf Stunden

In einer zweiten Schlange standen nach ihrer Schätzung noch einmal 20 bis 40 Personen. Diese hatten bereits Zettel mit Nummern in der Hand. Durch diese erfuhr Anna-Louise wie lange sie jeweils für ihre Zettel angestanden hatten. "Alle erzählten von mindestens eineinhalb Stunden, aber die meisten von mehr", sagt sie. Und auch mit der Nummer würde eine weitere Wartezeit von bis zu drei Stunden anfallen.

Ich stand über eine Stunde an und habe dabei gemerkt, dass es mir nicht gut geht.

Anna-Louise

"Dann kam eine weitere Person, die von wahrscheinlich fünf Stunden Wartezeit erzählte. Und selbst wenn es keine fünf Stunden wären, auch zwei bis drei Stunden hätte ich in meinem gesundheitlichen Zustand nicht mehr geschafft", sagt Anna-Louise. Nach über einer Stunde Wartezeit gab sie auf, um sich am Dienstag doch vom Hausarzt testen zu lassen.

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau.
Laut Kassenärztlicher Vereinigung ist die Nachfrage nach Corona-Testungen seit letzter Woche stark nach oben gegangen. Bildrechte: dpa

Stadt bittet Kassenärztliche Vereinigung um Optimierung

Der Stadt Chemnitz sind diese Probleme bekannt. Zuständig für die Corona-Ambulanz ist allerdings die Kassenärztliche Vereinigung (KV). "Wir haben die Kassenärztliche Vereinigung mehrmals gebeten, die Abläufe zu optimieren", sagt Matthias Nowak, Pressesprecher der Stadt Chemnitz.

Laut der Kassenärtzlichen Vereinigung habe man das nicht medizinische Personal am Standort Chemnitz bereits erhöht: von zwei auf drei Mitarbeiter. Des Weiteren bemühe sich die KV Sachsen, weiteres nicht ärztliches Personal zu gewinnen.

"Die Nachfrage nach Testungen hat sich aufgrund der Coronavirus-Testverordnung vom 14. Oktober 2020, mit dem Beginn der Herbstferien in Sachsen und der Entwicklung des Infektionsgeschehens stark erhöht", teilte sie auf Anfrage mit. "Da in der Testpraxis ohne Terminvereinbarung gearbeitet wird, sind Wartezeiten leider nicht zu vermeiden." Derzeit werden in der Corona-Ambulanz in der Messe 120-150 Testungen pro Tag vorgenommen.

Suche nach alternativem Standort

"Eine räumliche Erweiterung ist am derzeitigen Standort nicht möglich, alternative neue Standorte werden geprüft", so die Kassenärtzliche Vereinigung weiter. Dass es Gespräche zu einem alternativen Standort gibt, bestätigt auch Nowak. Wo dieser sein soll, sei allerdings noch nicht spruchreif. Detlef Müller, Bundestagsabgeordneter für Chemnitz, gab allerdings am Dienstagabend auf Twitter einen neuen Standort bekannt: "Ehemaliger Praktiker-Baumarkt, Herrmann-Pöge-Straße ab 30. Oktober". Auf Nachfrage konnte Pressesprecher Nowak diese Aussage aber nicht bestätigen.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.10.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

0 Kommentare

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen