31.03.2020 | 15:05 Uhr Im Naturkundemuseum Chemnitz wird an neuen Projekten gearbeitet

Die Museen sind geschlossen, die Ausstellungen verwaist. Was passiert aber hinter den Kulissen, wenn keine Besucher kommen können? Das haben wir mit Dr. Ronny Rößler vom Naturkundemuseum Chemnitz besprochen.

Dr. Ronny Rößler, Direktor des Chemnitzer Naturkundemuseums.
Dr. Ronny Rößler, Direktor des Chemnitzer Naturkundemuseums. Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Herr Rößler, das Team des Naturkundemuseums Chemnitz besteht aus 15 Mitarbeitern. Sind sie weiter im Museum tätig?

Wir haben nur eine Notbesatzung im Museum. Zum Beispiel ist dort mein Kollege, der sich um die Fütterung der Tiere im Insektarium kümmert. Und für meine Person könnte ich ganz bösartig sagen: Ich kann endlich mal in Ruhe arbeiten. Aber Spaß beiseite. Ungefähr 75 Prozent der Tätigkeiten spielen sich auch sonst hinter den Kulissen ab. Auch mein Doktorand arbeitet natürlich. Wir tauschen Manuskript-Fragmente aus. Homeoffice ist dabei angesagt. Ich merke, dass es dieser Arbeit entgegenkommt, weil ich endlich mal in Ruhe darüber bleiben kann.

Woran arbeiten Sie gerade?

Wir arbeiten an Publikationen, zu denen wir sonst nicht so schnell gekommen wären. Wir arbeiten konkret an zwei Veröffentlichungen über den Vulkanit-Komplex nahe Chemnitz und über die Forschungen in Chemnitz in den letzten zwölf Jahren. Dabei geht es um die Ausgrabungen. Andererseits arbeiten wir auch konzeptionell an unserer neuen Dauerausstellung. Da gibt es sehr viel an Recherchen und an Sammlungsarbeit zu tun. Wir können eigentlich im Moment gar nicht aufschauen.

Versteinerter Baumstamm im Tietz, Chemnitz
Der versteinerte Wald ist nicht nur in der Ausstellung des Naturkundemuseums zu sehen. Besucher finden ihn auch online in der Mediathek des Museums. Bildrechte: MDR/Mandy Schalast-Peitz

Das Naturkundemuseum ist ja normalerweise gut besucht. Wie läuft der Kontakt zu ihren Besuchern, was können sie ihnen anbieten?

Es gibt auf der einen Seite eine ganze Menge Rückmeldungen. Das freut uns natürlich. Auf der anderen Seite sind auch wir über unsere sozialen Medien in Kontakt mit unseren Besuchern und posten dort auch Dinge, zum Beispiel über das Insektarium. Wir machen auch immer mal wieder einen Rückgriff auf unsere bereits produzierten Youtube-Videos. Die werden mit einem besonderen Akzent noch mal in Szene gesetzt. Auch die Grabungen in Chemnitz sind noch einmal reflektiert worden. Da passiert eine ganze Menge im elekrtonischen Kontakt mit unseren Besuchern.

Zur Person: Professor Dr. Ronny Rößler Der Geologe Dr. Ronny Rößler leitet das Naturkundemuseum Chemnitz seit 1995. Seine ersten großen Projekte dort waren die Neugestaltung das so genannten "Versteinerten Waldes von Chemnitz" und die Herausgabe eines Buches dazu. 2003 habilitierte er sich an der TU Bergakademie Freiberg mit einer Arbeit über fossile Farne aus den jungpaläozoischen versteinerten Wäldern von Chemnitz/Deutschland und Araguaina/Brasilien.

Das Interview führte Matthias Vollmer.

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR Sachsen| 30.03.2020 | 14:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen