24.01.2020 | 16:03 Uhr Chemnitzer Indie-Pop-Band Blond veröffentlicht erstes Album

Die Chemnitzer Indie-Pop-Band Blond veröffentlicht am 31. Januar ihr erstes Album "Martini Sprite". Die Schwestern Nina und Lotta Kummer und Bassist Johann Bonitz singen darauf über Menstruationsbeschwerden, verrückte Träume und den Touralltag. MDR SACHSEN hat sie vorab in Chemnitz getroffen.

Debutalbum Blond
Blond im Chemnitzer Club "Atomino" Bildrechte: MDR/Anett Linke

Der Treffpunkt ist das Atomino in Chemnitz. In diesem Club hatte die Band Blond 2011 ihren ersten Bühnenauftritt, damals noch mit Coversongs von Madonna, den Beatles und The Cure. Nun sitzen Nina Kummer, Lotta Kummer und Johann Bonitz im Backstagebereich, um über ihr erstes eigenes Album zu reden. Das Atomino sehen sie als sehr wichtig auf ihrem Weg an.

"Wir hatten hier die Möglichkeit auf der Bühne zu stehen und uns auszuprobieren", so Nina Kummer. "Wer weiß, ob wir ohne diese Möglichkeit überhaupt so ernsthaft drangeblieben wären?" Die Ursprünge der Band liegen aber noch viel weiter in der Vergangenheit. "Wir sind eine Kinderzimmerformation", sagt Nina. Schon die Eltern der drei Bandmitglieder waren befreundet. Deshalb haben die drei Musiker bereits als Kinder viel Zeit zusammen verbracht. "Wir haben auf selbstgebastelten Pappinstrumenten angefangen. Wie man als Kind Familie spielt, haben wir Band gespielt."

Erstes Album nach vier Jahren

2016 erschien die erste EP der Band, eineinhalb Jahre später die zweite. Nun erscheint Ende Januar knapp vier Jahre nach den ersten Veröffentlichungen das erste Album. "Das Zeitlassen war wichtig für uns, die Zeit des Ausprobierens", so Nina. "Mit dem Debütalbum sind wir angekommen. Wir wissen genau, welche Musik wir machen wollen."

Das Album ist wie ein Tagebuch in Songform.

Nina Kummer Blond

Thematisch ist das Album vielfältig: Unter anderem finden sich Lieder über herablassendes Verhalten von Männern, Stalking und den Touralltag darauf. Es gehe um Themen und Erlebnisse, die sie selbst oder ihr Umkreis hatten.

Das neueste Video der Band ist der Song über Menstruationsbeschwerden. Wie ist es für den Mann in der Band darüber einen Song zu machen? Für Bassist Johann Bonitz ist das kein Problem. "Das sollte für jeden normal sein", sagt er. "Auch Männer sollten sich darüber Gedanken machen. Es ist ein grundloses Tabuthema."

Der Videodreh hat der Band sehr viel Spaß gemacht. Von einer harmlosen, fast spießigen Idylle wechselt es zu blutspritzenden Szenen. "Es war so lustig mit Malerpinseln das Kunstblut rumzuspritzen", erzählt Lotta Kummer. "Wir waren noch zwei Tage später blutüberströmt. Es ließ sich nicht so gut abwaschen", ergänzt ihre Schwester.

Musik liegt bei den Kummers in der Familie

Musik liegt bei Lotta und Nina in der Familie. Ihr Vater Jan Kummer war Musiker Band AG Geige und ihre Brüder Till und Felix sind das Frontduo von Kraftklub. Doch darauf wird die Band Blond nicht allzu oft angesprochen. "Das Album gibt genug andere Themen her", so Lotta. "Deswegen war das eigentlich noch nie Thema. "Jetzt reden die Leute lieber über Menstruationsbeschwerden", ergänzt Nina.

Insgesamt machen Blond in ihrer Musik das, was ihnen Freude macht. "Und das Beste was passieren kann, ist, wenn es die Leute mögen", so Nina Kummer.

Blond Die Chemnitzer Band Blond besteht aus der Schlagzeugerin Lotta Kummer, dem Bassisten und Keyboarder Johann Bonitz und der Sängerin und Gitarristin Nina Kummer.

Ihr erstes Mini-Album erschien 2016, am 31. Januar 2020 folgt ihr Debütalbum. Ihre Musik bewegt sich zwischen Indie, Pop und Hip Hop. Sie selbst nennen ihren Stil "Las Vegas Glamour".

Lotta und Nina sind die Schwestern von Till und Felix Kummer, die bei der Band Kraftklub spielen.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 23.01.2020 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2020, 16:03 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Sachsen

In der neu geschaffenen Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" in Glauchau ist Lisa vom Kindergarten Gesau am 22.12.2005 von den kaleidoskopartigen Mustern fasziniert, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Für rund 120.000 Euro wurde von Mitarbeitern des Integrationswerkes Westsachsen in einer alten Schule diese Bildungseinrichtung geschaffen, die mit etwa 240 Exponaten die verschiedenen Sinne ansprechen. So können die Besucher optisch verblüffende Sinnestäuschungen an den größtenteils selbst gebauten Objekten erleben, im Akustikraum die verschiedenen Schwingungen von Gegenständen und Instrumenten hören oder ihre Fähigkeiten in der Motorik schulen. Phänomenia ist ein lebendiger Erlebnisort für Kinder im Vorschulalter bis zu Schülern in Grund- und Mittelschulen sowie für Gymnasiasten.
In der Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" können sich Kids von den kaleidoskopartigen Mustern faszinieren lassen, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen