Olympiastützpunkt Chemnitzer Turntrainerin Frehse räumt verbale Schikane gegen Turnerinnen ein

Die Deutsche Frauen-Trainerin Gabriele Frehse.
Bildrechte: dpa

Die Chemnitzer Turntrainerin Gabriele Frehse hat in einem Offenen Brief an den Sportausschuss des Deutschen Bundestages mögliche verbale Fehltritte gegen Sportlerinnen eingeräumt, die unerlaubte Verabreichung von Medikamenten aber erneut bestritten. Es habe nie in ihrer Absicht gestanden, mit den von ihr trainierten Turnerinnen in einer Weise zu kommunizieren, welche diese als "psychische Misshandlung" hätten wahrnehmen können, heißt es in dem vom Online-Portal "gymmedia.de" veröffentlichten Schreiben.

Keine Medikamente ohne Abstimmung

Wenn einzelne der Turnerinnen das gleichwohl dennoch so wahrgenommen hätten, tue ihr das aufrichtig Leid, so Frehse. "Ich bitte die entsprechenden Personen um Entschuldigung", schrieb die Trainerin. Zugleich beteuerte sie, dass sie nie unerlaubt Medikamente verabreicht habe. "Im Hinblick auf den Vorwurf der Schmerzmittelvergabe möchte ich betonen, dass eine solche nie ohne die Zustimmung der Ärzte oder der Eltern erfolgte", schrieb Frehse.

Sportausschuss tagt am Mittwoch

Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag, bestätigte am Montag, dass der Brief am vergangenen Donnerstag in ihrem Büro eingegangen und anschließend den anderen Mitgliedern des Gremiums zur Kenntnis gegeben worden sei. Der Sportausschuss werde sich am Mittwoch mit dem Thema befassen, hieß es. Nach einer Untersuchung durch eine Frankfurter Kanzlei hatte der Deutsche Turner-Bund "schwerwiegende Pflichtverletzungen" von Frehse festgestellt.

Gabriele Frehse 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vorwürfe von Weltmeisterin

Ex-Weltmeisterin Pauline Schäfer und weitere Turnerinnen hatten Frehse vorgeworfen, sie im Training schikaniert, Medikamente ohne ärztliche Verordnung verabreicht und keinen Widerspruch zugelassen zu haben. Frehse hat die Vorwürfe mehrfach bestritten. In ihrem Brief informierte die Turntrainerin die Mitglieder des Sportausschusses darüber, dass es sich bei den jüngsten Vorwürfen "keineswegs um vollständig neue Vorwürfe" handele. Bereits 2018 hätte es dazu Untersuchungen gegeben, in deren Folge sie vom Olympiastützpunkt Sachsen als ihrem Arbeitgeber abgemahnt worden sei.

Quelle: MDR/bj/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.02.2021 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen