Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

150 Beamte im Einsatz Durchsuchungen bei "Bürgerwehr Chemnitz"

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen die selbsternannte Bürgerwehr Chemnitz hat die Polizei am Donnerstag Objekte in ganz Sachsen durchsucht. Zuvor hatte das Amtsgericht Chemnitz mehrere Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Hintergrund sind die laufenden Ermittlungen wegen Verdachts des Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung im Zusammenhang mit einer Auseinandersetzung am vergangenen Freitag, welche sich auf der Chemnitzer Schloßteichinsel ereigneten.

Wie der Sprecher des Landeskriminalamtes Sachsen, Tom Bernhardt, auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, waren 150 Beamte im Einsatz. Es wurden Wohnungen und Nebengelasse von 13 Beschuldigten und einem Zeugen durchsucht. Das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) hat die Ermittlungen übernommen.

Kein beschleunigtes Verfahren

Am vergangenen Freitag hatte eine 15-köpfige "Bürgerwehr" Gäste einer Geburtstagsfeier bedroht und beschimpft. Nach Polizeiangaben kreisten die Männer eine Gruppe aus Deutschen, Iranern und Pakistanern auf der Schlossteichinsel ein und beschimpften die Gruppe mit fremdenfeindlichen Parolen. Ein Iraner wurde durch die Männer mit einem Gegenstand am Kopf verletzt. Die Polizei hatte noch am Tatabend 15 Männer vorläufig festgenommen. Gegen sechs der Tatverdächtigen, im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl. Ihnen sollte in einem sogenannten beschleunigten Verfahren der Prozess gemacht werden. Am Donnerstag wurden sie aus der Untersuchungshaft entlassen. Der Fall sei zu komplex und daher nicht für ein beschleunigtes Verfahren geeignet, teilte das Amtsgericht Chemnitz mit. Sie sollen ein normales Strafverfahren bekommen.

Quelle: MDR/ah/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.09.2018 | ab 20:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

 Ein Bagger gräbt ein Loch auf einer Straße, daneben stehen zwei Bauarbeiter.
Bildrechte: xcitePRESS

In Dresden laufen die Vorbereitung zu einer möglichen Bombenentschärfung. Am Ostragehege vermutet der Kampfmittelbeseitigungsdienst einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

Mo 22.10.2018 13:12Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-vorbereitung-bombenentschaerfung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2018, 13:31 Uhr

Mehr aus Sachsen

 Ein Bagger gräbt ein Loch auf einer Straße, daneben stehen zwei Bauarbeiter.
Bildrechte: xcitePRESS

In Dresden laufen die Vorbereitung zu einer möglichen Bombenentschärfung. Am Ostragehege vermutet der Kampfmittelbeseitigungsdienst einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

Mo 22.10.2018 13:12Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-vorbereitung-bombenentschaerfung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video