22.08.2019 | 14:34 Uhr Chemnitz hat jetzt Anlaufstelle für ausländische Fachkräfte

Menschen posieren für ein Foto
Angelika Hugel (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Chemnitz), Katrin Heinze (Geschäftsführerin Jobcenter Chemnitz), Ralph Burghart (Bürgermeister der Stadt Chemnitz) und Kay Tröger (Koordinator des IQ-Netzwerkes Sachsen) bei der Eröffnung des Fachinformationszentrums Zuwanderung in Chemnitz. Bildrechte: MDR/Monika Di Carlo

Am Donnerstag ist in Chemnitz das Fachinformationszentrum Zuwanderung eröffnet worden. Damit soll den Arbeitgebern eine Anlaufstelle geboten werden, an der sie gezielt um Fachkräfte aus dem Ausland werben können. Das Zentrum ist ein Gemeinschaftsprojekt des IQ-Netzwerkes Sachsen, der Stadt Chemnitz, der Arbeitsagentur und des Jobcenters.

Im Zentrum sollen Themen wie der Anwerbungsprozess im Ausland, Aufenthaltstitel, Anerkennung der Qualifikationen und die Einarbeitung in die Belegschaft miteinander verknüpft werden. "Und diese Prozesse wollen wir hier in den Zentren einfach koordinieren und dort eine Prozessmoderation durchführen. So dass keiner auf diesem Weg alleine ist, weil man diese Gesamtheit, diese Komplexität nicht als Einzelner, nicht als Arbeitgeber oder als Zuwanderer überblicken kann", sagt Initiator Kay Tröger vom IQ-Netzwerk-Sachsen. Nach Leipzig und Dresden ist das Zentrum in Chemnitz das dritte seiner Art in Sachsen.

Quelle: MDR/al/mdc

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.08.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 14:34 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen