14.11.2019 | 12.22 Uhr Hepatitis A an Grundschule in Chemnitz nachgewiesen

In der Chemnitzer Schloss-Grundschule ist bei einem Schüler eine Hepatitis-A-Infektion nachgewiesen worden. Die Stadtverwaltung Chemnitz bestätigte auf Anfrage von MDR SACHSEN, dass die Eltern in einem Brief des städtischen Gesundheitsamtes darüber informiert worden seien. "Tag 24" hatte zuerst über den Fall berichtet. Demnach sollen die Kinder ihren Impfausweise in die Schule mitbringen. Besteht keine Immunisierung gegen Hepatitis A sollten die Mädchen und Jungen zur Impfung einem Kinderarzt vorgestellt werden.

Grafik, Hepatitis Infektion
Hepatitis führt zu einer Entzündung der Leber. Bildrechte: IMAGO

Hepatitis A wird in der Regel durch verunreinigtes Trinkwasser oder Lebensmittel übertragen. Die Erkrankung gilt als klassische Reisekrankheit. In Deutschland ist die Infektionsgefahr gering. Die Leberentzündung verläuft meist ohne größere Komplikationen.

In Sachsen sind nach Angabend es zuständigen Gesundheitsministeriums in diesem Jahr insgesamt 25 Fälle von Hepatitis A gemeldet worden, 2018 waren es insgesamt 22 Fälle.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.11.2019 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 14. November 2019, 12:22 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen