21.01.2020 | 22:02 Uhr Erfolgreiche Rettungsaktion für junges Kätzchen in Chemnitz

Sie ist nicht dreifarbig und dennoch eine "Glückskatze". Die kleine Lilli hatte sich in einen schmalen Häuserspalt gewagt und kam nicht mehr hinaus. Die Feuerwehr musste für ihre Rettung zu brachialen Mitteln greifen.

Eine Katze steckt zwischen Müll in einem schmalen Splat zwischen zwei Wohnhäusern fest
Bildrechte: Harry Härtel

In Chemnitz hat die Feuerwehr am Dienstag ein kleines Kätzchen aus einer misslichen Lage befreit. Lilli war bereits eine Woche aus der Wohnung ihrer Besitzerin verschwunden. Die fünf Monate alte Katze hatte sich in einen etwa zehn Zentimeter breiten Spalt zwischen zwei Wohnhäusern gewagt. Weil die Lücke an den Enden aber noch schmaler war, kam sie dort nicht mehr heraus.

Ein Mitarbeiter der Feuerwehr Chemnitz bohrt mit einem Bohrhammer zwei große Öffnungen in eine Wand
Bildrechte: Harry Härtel

Anwohner hörten schließlich das klägliche Miauen und riefen die Feuerwehr. Diese konnte Lilli jedoch nicht ohne den Einsatz von Technik befreien. Sie musste zwei Öffnungen in eine der Häuserwände bohren, um zu dem Tier zu gelangen.

Eine Frau hält ein kleines Kätzchen, das mit großen Augen die Kamera schaut
Bildrechte: Harry Härtel

Am Ende der aufwändigen Rettungsaktion konnte die glückliche Besitzerin eine stark abgemagerte und verstörte, aber ansonsten unversehrte Katze in Empfang nehmen.

Quelle: MDR/stt

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2020, 22:02 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen