13.09.2019 | 10:37 Uhr Jugendhilfeausschuss Chemnitz: Verband verklagt Stadt

Sabrina Jäger Korrdinatorin des Netzwerks für Jugend- und Kulturarbeit
Sabrina Jäger, Koordinatorin des "Netzwerks für Jugend- und Kulturarbeit" hat nun Klage gegen die Zusammensetzung des Jugendhilfeausschusses eingereicht. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Der Dachverband "Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit" hat am Donnerstag Klage beim Verwaltungsgericht Chemnitz gegen die neue Zusammensetzung des Jugendhilfeausschusses eingereicht. Das teilte Sabrina Jäger, Koordinatorin des Netzwerks, auf Anfrage von MDR SACHSEN mit.

Das Netzwerk war bislang immer in dem Ausschuss vertreten und hat nun keinen Sitz erhalten. Sechs Vertreter ausgewählter Vereine und Organisationen wurden in das Gremium gewählt, davon drei mit kirchlichem Hintergrund. Ein Träger erhielt zudem gleich zwei Sitze.

Insgesamt 66 Vereine vertritt der Dachverband, die nun im Gremium nicht mehr repräsentiert werden. Der Jugendhilfeausschuss entscheidet unter anderem über Angebote zur Familienförderung und über finanzielle Zuwendungen für Jugendeinrichtungen. Das Rechtsamt der Stadt Chemnitz hatte das Wahlprozedere überprüft und im Ergebnis hatte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig keinen Widerspruch gegen die Wahl der Ausschussmitglieder eingereicht.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.09.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2019, 10:37 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen