05.02.2020 | 17:22 Uhr Stadtrat lehnt Klimanotstand in Chemnitz ab

Am Februar hat der Stadtrat Chemnitz eine Petition zur Ausrufung des Klimanotstandes in der Stadt abgelehnt. Vor dem Rathaus hielten rund 40 Menschen eine Kundgebung zur Unterstützung der Petition ab. Initiiert wurde die Petition von den "Parents for Future" Chemnitz.

Zwei Personen halten ein Banner mit der Aufschrift - ''Es ist Zeit Verantwortung zu übernehmen''.
Die "Parents for Future" Chemnitz riefen eine Petition zur Ausrufung eines Klimanotstandes in der Stadt ins Leben. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Der Antrag in Chemnitz einen Klimanotstand auszurufen, ist am Mittwoch vom Stadtrat abgelehnt worden. Mehr als 4.000 Unterschriften hatten die "Parents for Future" Chemnitz, die Initiatoren der Petition, gesammelt. Gemeinsam mit "Fridays for Future" hielten sie am Mittwochnachmittag eine Kundgebung mit rund 40 Teilnehmern vor dem Rathaus ab, um den Stadträten die Dringlichkeit des Antrags zu verdeutlichen.

Chemnitzer Umweltbewegungen enttäuscht über Stadtratsentscheidung

"Wir sind sehr enttäuscht, dass der Klimanotstand abgelehnt wurde", sagt Marleen Mücke, Sprecherin der "Fridays for Future" Chemnitz.

Notstand bedeutet nur, dass dem Klima die höchste Priorität eingeräumt wird. Es ist ein beschämendes Zeichen, dass der Stadtrat das nicht verstanden hat.

Marleen Mücke "Fridays for Future" Chemnitz

Plakat Klimanotstand lehnt an einem Pflanzenkübel.
Bildrechte: MDR/Anett Linke

Auch Uwe Grüner von den "Parents for Future" Chemnitz zeigt sich enttäuscht über die Stadtratsentscheidung. "Die Baumkrise und die Trockenheitskrise werden immer schlimmer", sagt er. "Irgendwann wachen die Leute auf und hoffentlich auch die Politiker." Beide Gruppierungen wollen weiter demonstrieren, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Zusätzlich wollen sie aber auch durch andere Aktionen sensibilisieren.

Monatliche Aktionen für mehr Nachhaltigkeit geplant

"Wir wollen monatlich eine Aktion durchführen", so Mücke. "Das sollen nicht nur Demos sein, sondern auch Veranstaltungen, die das Bewusstsein für Nachhaltigkeit stärken."

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 05.02.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 05. Februar 2020, 17:22 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Sachsen

In der neu geschaffenen Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" in Glauchau ist Lisa vom Kindergarten Gesau am 22.12.2005 von den kaleidoskopartigen Mustern fasziniert, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Für rund 120.000 Euro wurde von Mitarbeitern des Integrationswerkes Westsachsen in einer alten Schule diese Bildungseinrichtung geschaffen, die mit etwa 240 Exponaten die verschiedenen Sinne ansprechen. So können die Besucher optisch verblüffende Sinnestäuschungen an den größtenteils selbst gebauten Objekten erleben, im Akustikraum die verschiedenen Schwingungen von Gegenständen und Instrumenten hören oder ihre Fähigkeiten in der Motorik schulen. Phänomenia ist ein lebendiger Erlebnisort für Kinder im Vorschulalter bis zu Schülern in Grund- und Mittelschulen sowie für Gymnasiasten.
In der Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" können sich Kids von den kaleidoskopartigen Mustern faszinieren lassen, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen