13.02.2020 | 16:38 Uhr Nie wieder Kosmonaut: Das Ende eines Festivals

Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann

Lange haben alle Fans des Kosmonaut-Festivals auf eine Ankündigung gewartet. Jetzt ist es offiziell: Das Festival wird nicht mehr stattfinden. "Das Kosmonaut-Festival verabschiedet sich. Das Kosmonaut-Festival ist Geschichte", schrieben die Veranstalter auf Facebook. "In der jetzigen Zeit müsste sich das Kosmonaut-Festival (um zu überleben) jedoch so verändern, dass es in unseren Augen seine Identität verlieren würde und somit einfach nicht mehr dasselbe Festival wäre."

Viele Fans hatten schon lange einen Verdacht. Der Kartenvorverkauf startete normalerweise im November, doch in diesem Jahr warteten alle vergeblich auf ein Lebenszeichen des Veranstalters. Das bundesweit bekannte Festival wurde seit sieben Jahren von der Chemnitzer Band Kraftklub am Rabensteiner Stausee bei Chemnitz organisiert.

Abschiedsparty am 8. August

Eine letzte gute Nachricht gibt es allerdings für alle Fans. Am 8. August soll es eine Kosmonaut-Festival-Abschiedsparty am Karl-Marx-Kopf geben. Die auftretenden Bands sind geheim.

Bildergalerie Ausgelassene Stimmung beim Kosmonaut-Festival

In entspannter und familiärer Atmosphäre ging am Freitag und Sonnabend das Festival Kosmonaut am Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz über die Bühne. Beim zuvor geheimen Headliner handelte es sich um Scooter.

Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Kosmos-Festival am Stausee Rabenstein bei Chemnitz
Bildrechte: Georg Ulrich Dostmann
Alle (27) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2020, 16:39 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Sachsen

In der neu geschaffenen Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" in Glauchau ist Lisa vom Kindergarten Gesau am 22.12.2005 von den kaleidoskopartigen Mustern fasziniert, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Für rund 120.000 Euro wurde von Mitarbeitern des Integrationswerkes Westsachsen in einer alten Schule diese Bildungseinrichtung geschaffen, die mit etwa 240 Exponaten die verschiedenen Sinne ansprechen. So können die Besucher optisch verblüffende Sinnestäuschungen an den größtenteils selbst gebauten Objekten erleben, im Akustikraum die verschiedenen Schwingungen von Gegenständen und Instrumenten hören oder ihre Fähigkeiten in der Motorik schulen. Phänomenia ist ein lebendiger Erlebnisort für Kinder im Vorschulalter bis zu Schülern in Grund- und Mittelschulen sowie für Gymnasiasten.
In der Lern- und Erlebniswelt "Phänomenia" können sich Kids von den kaleidoskopartigen Mustern faszinieren lassen, die nur durch drei zu einem Dreieck zusammengefügte Spiegel entstehen. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen