Chemnitz Brandanschlag auf Restaurant "Mangal"- hohe Belohnung für Hinweise ausgelobt

Die verbrannte Einrichtung eines türkischen Restaurants liegt 2018 in den verkohlten Räumen in Chemnitz.
So sah die verbrannte Einrichtung im Lokal nach dem Brandanschlag 2018 aus (Archivfoto). Bildrechte: dpa

Nach der Brandstiftung in einem Lokal in Chemnitz hat das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) 10.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt und erneut um Hinweise gebeten. Die Ermittler erhoffen sich mehr Informationen zum Brand im "Mangal" in der Chemnitzer Innenstadt vor zwei Jahren. In das türkische Lokal waren am 18. Oktober 2018 gegen 2:20 Uhr mehrere Unbekannte eingedrungen und hatten Feuer im Gastraum gelegt. 15 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen, verletzt wurde niemand. Durch den Brand war ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.

Tippgeber auch aus sozialen Medien angesprochen

Das Polizeiliche Terrorismus-und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des LKA ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Verbindung mit besonders schwerer Brandstiftung. "Eine politische Motivation der Tat kann nicht ausgeschlossen werden", so das LKA. DIe Ermittler fragen: "Wer hat zur Tatzeit im näheren oder weiteren Bereich des Tatortes Straße der Nationen 120 verdächtige Personen und Fahrzeuge gesehen oder etwas festgestellt?" Auch Hinweise aus sozialen Medien könnten von Bedeutung sein.

Hinweise der Ermittler - Wer etwas zur Aufklärung beitragen kann, wendet sich an das LKA Sachsen, Telefon: 0800- 855-20 55 oder jede andere Polizeidienststelle.

- Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen bestimmt und nicht für Personen, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Hinter einem Absperrband der Polizei ist die zerstörte Tür eines Restaurants zu sehen
Bildrechte: MDR/Mario Unger

Mehrere Attacken auf Restaurants im Spätsommer 2018

Der Attacke auf das "Mangal" waren weitere Angriffe in Chemnitz vorausgegangen, unter anderem auf ein persisches und ein iranisches Restaurant. Dabei wurde der Inhaber des iranischen Lokals schwer verletzt. Die Ermittlungen zu den beiden Attacken waren Ende Februar 2019 eingestellt worden.

Diese und weitere Gastwirtschaften waren unter dem Eindruck der schweren rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz Ende August und Anfang September 2018 angegriffen worden. Auslöser der Gewalt war der Tod des Chemnitzers Daniel H.. Der damals 35-Jährige war in der Nacht zum 26. August 2018 am Rande des Chemnitzer Stadtfestes mit Asylbewerbern in Streit geraten und erstochen worden.

Quelle: MDR/kk/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.10.2020 | ab 10:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen