Geldsegen Bund fördert Kulturhauptstadt Chemnitz mit 25 Millionen Euro

Transparente werben für Chemnitz als Kulturhauptstadt
Neben dem Freistaat Sachsen hat auch der Bund am Donnerstag Fördermittel in Millionenhöhe für Chemnitz als Kulturhauptstadt 2025 zugesagt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Stadt Chemnitz erhält für ihr Programm als "Europäische Kulturhauptstadt 2025" Bundesmittel in Höhe von 25 Millionen Euro. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Donnerstag beschlossen. Zusammen mit Zuschüssen vom Freistaat Sachsen stehen damit mehr als 50 Millionen Euro für die Kulturhauptstadt bereit.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte, die Menschen in Chemnitz hätten es verdient, weithin sichtbar machen zu können, dass ihre Stadt weltoffen ist und nicht auf die Bilder des Jahres 2018 reduziert werden darf. Vor zwei Jahren hatte es rechtsextreme Ausschreitungen in der Stadt gegeben.

'Mit kulturellen Mitteln Gräben überwinden': Mit diesem klugen Ansatz hat sich Chemnitz als Europäische Kulturhauptstadt 2025 durchgesetzt. Im Geiste dieses Mottos wollen wir die Stadt mit ihrer wechselvollen Geschichte dabei unterstützen, ihre kulturelle Vielfalt ganz im Geiste ihres Titels in die Welt hinauszurufen.

Monika Grütters Kulturstaatsministerin

Früher Unterstützung durch den Bund

Die Sächsische Staatsministerin für Kultur, Barbara Klepsch, freut sich über die frühe Unterstützung des Bundes. "Für die Stadt und die Region ist dieser Titel eine großartige Chance, in Europa und weltweit bekannter zu werden", sagt sie. Chemnitz hatte sich im Bewerbungsprozess für die Kulturhauptstadt 2025 im Finale Ende Oktober gegen Hannover, Magdeburg, Nürnberg und Hildesheim durchgesetzt.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.11.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

0 Kommentare

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen