30.06.2020 | 13:01 Uhr Ministerpräsident sagt Galeria in Chemnitz Hilfe zu

Michael Kretschmer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die sächsische Landesregierung hat dem von der Schließung bedrohten Innenstadt-Warenhaus Galeria Karstadt Kaufhof in Chemnitz Unterstützung zugesagt. Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wirtschaftsminister Martin Dulig hatten sich im Vorfeld einer Kabinettssitzung mit Mitarbeitern und der Geschäftsführung des Kaufhauses zu einem Gespräch getroffen.

Gemeinsam mit der Stadt Chemnitz setzt sich der Freistaat Sachsen für den Erhalt der Filiale ein.

Michael Kretschmer Sachsens Ministerpräsident auf Twitter

Das Haus sei wichtiger Arbeitgeber und zentraler Anker für Einzelhandel und Innenstadtbelebung, so Kretschmer. Laut Wirtschaftsminister Dulig habe man intensiv über Alternativen zur potenziellen, im Raum stehenden Schließung gesprochen. Es gebe viele Lösungsansätze.

Die Warenhauskette Galeria-Karstadt-Kaufhof will im Oktober deutschlandweit 62 ihrer 172 Filialen schließen, um das angeschlagene Unternehmen zu sanieren. Etwa 5.000 der 28.000 Stellen sollen bei dem Konzern wegfallen. In Chemnitz sind 120 Arbeitsplätze betroffen. Am vergangenen Freitag hatten zahlreiche Mitarbeiter, Kommunalpolitiker und Unterstützer mit einer Menschenkette in der Innenstadt dagegen protestiert.

Quelle: MDR/al/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.06.2020 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen