25.05.2019 | 11:28 Uhr Ordnungsamt entfernt Plakate von "Chemnitz für alle"

Wahlplakat Chemnitz für alle
Laut Ordnungsamt gefährdet dieses Plakat von "Chemnitz für alle" die öffentliche Sicherheit. Bildrechte: Chemnitz für alle

Das Ordnungsamt Chemnitz hat nur wenige Tage vor der Kommunalwahl Wahlplakate von "Chemnitz für alle" entfernt. Die Plakate mit der Aufschrift "Achtung, Sie befinden sich im Gefahrengebiet Runkel" soll laut Aussage der Stadt die öffentliche Sicherheit gefährden. Dies teilte die Stadt in einem Schreiben mit, das der MDR-Redaktion vorliegt.

Weiter heißt es, das Plakat beleidige den Ordnungsbürgermeister Miko Runkel. Toni Rotter, derzeit amtierender Stadtrat und Kandidat für "Chemnitz für Alle", sieht in dem Plakat keine Beleidigung. "Es ist eine Kritik an der Politik des Ordnungsamts und Herrn Runkels", sagt er. "Er hängt lieber Videokameras und Warnschilder in die Stadt, als die Innenstadt bunt und lebenswert zu machen." Außerdem kritisiert Rotter, dass die teuren Kameras zur Videoüberwachung von der Stadt nicht genutzt werden können. "Da fehlt immer noch die Rechtsgrundlage, darum sollte sich Herr Runkel kümmern."

Plakat ist eine persönliche Kränkung

Laut Schreiben des Ordnungsamts trete diese Kritik an der Videoüberwachung jedoch durch die persönliche Kränkung Miko Runkels in den Hintergrund. Christian Neubauer, Kandidat für "Chemnitz für alle", stört vor allem, dass die Stadt Chemnitz ihre Plakate mit der gleichen Begründung abnahm wie Plakate des "III. Wegs".

Wir werden damit auf die gleiche Stufe gestellt, wie die Plakate einer rechtsradikalen Partei, die mit ihrer Symbolik Menschen einsperren oder hängen wollte.

Christian Neubauer Kandidat "Chemnitz für alle"

Das Schreiben des Ordnungsamts wurde am gleichen Tag ausgestellt, an dem die insgesamt sechs Plakate aufgehängt wurden, so Rotter. Laut diesem wurde nur das Plakat Am Wall entfernt, das in unmittelbarer Nähe des Ordnungsamts hing. "Dieses Plakat hat vielleicht Herrn Runkel auf seinem Arbeitsweg gestört", mutmaßt Rotter. Das Plakat an der Ecke Straße der Nationen und Brückenstraße hing auch am Sonnabendvormittag noch.

Quelle: MDR/al

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

26.05.2019 16:46 Paule 9

An alle Linken, Herr Runkel ist Vertreter der Linkspartei. Noch Fragen?

26.05.2019 13:32 Sylvi Telge 8

Es ist einfach nur traurig wo es mal hinführen soll.
Chemnitz ist fast 50 Jahre meine Heimatstadt. Aber jetzt seit den Wahnsinn hier fühle ich mich überhaupt nicht mehr wohl.
Ich gehe wählen und hoffe, dass viele dem von mir zustimmen.

25.05.2019 20:28 Sabine 7

Hoffentlich ist der Sonntag bald vorbei, damit die Kommentatoren etwas Ruhe finden können von den anstrengenden Bewertungen infolge starken Nachdenkens( Ironie).

25.05.2019 19:33 mare nostrum 6

@ 2

Sie haben es erkannt:"Chemnitz und Sachsen mittlerweile unrettbar verloren...". Und dem ist wirklich so!

Zu viele bornierte Kleinbürger, die den Chauvinismus für sich erkannt haben!

25.05.2019 15:14 bemi1969 5

Ihr Linken unterscheidet euch in keinster Weise von den Rechten.
Parallelen zu vor '33 sind kein Zufall. Beide seid ihr in Wirklichkeit eine Gefahr für die Gesellschaft.

25.05.2019 14:10 Karl Stülpner 4

...das ist ja eine Provinzposse erster Kajüte...
Da muss man wohl auch künftig auf den Flohmärkten in Chemnitz mit Beschlagnahmen rechnen?
Ich rede hier vom Mosaik und den Geschichten mit dem Ritter Runkel.....
Hab meine vorsichtshalber schon mal verkauft...

25.05.2019 13:23 AufmerksamerBeobachter 3

Danke, jetzt weiß ich, wen ich morgen wähle. Herr Runkel mit seiner Vergangenheit als Grenzschützer der DDR (3 Jahre), anschließend Staatsanwaltschaft Karl-Marx-Stadt, ist nicht wirklich geeignet im neuen System erneut für Sicherheitsfragen einer ostdt. Großstadt zur Wahl zu stehen.

25.05.2019 13:14 Hippiehooligan 2

Dank rechtsextremer Umtriebe in allen Bereichen des öffentlichen Lebens scheinen Chemnitz und Sachsen mittlerweile unrettbar verloren...

25.05.2019 11:53 MuellerF 1

Ich kann keine Beleidigung oder persönliche Kränkung erkennen!Herr Runkel steht doch wohl faktisch hinter dem ausgewiesenen Gefahrengebiet & der Videoüberwachung & trägt entsprechend Verantwortung dafür. Das zu benennen, soll Beleidigung/ Kränkung sein? Lächerlich!

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen