Eine behandschuhte Hand drückt ein Brecheisen in einen Türspalt
Bildrechte: imago/Jochen Tack

25.04.2019 | 11:53 Uhr Anklage gegen mutmaßlichen Serieneinbrecher in Chemnitz erhoben

Eine behandschuhte Hand drückt ein Brecheisen in einen Türspalt
Bildrechte: imago/Jochen Tack

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter einer Einbruchserie in Chemnitz überführt. Wie die Behörde mitteilte, gilt der heute 41-jährige Mann im Fall von rund 60 Einbrüchen im Stadtgebiet zwischen dem April 2017 und Dezember 2018 als dringend tatverdächtig. Erwischt wurde der Einbrecher im Dezember vergangenen Jahres beim Schwarzfahren im Rahmen einer Fahrkartenkontrolle . Dabei fiel den Polizisten Schmuck auf, den der Mann bei sich hatte. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um die Beute aus einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Bierstraße handelte, der am selben Tag geschehen war. Daraufhin klickten die Handschellen.

Mehrere Tausend Euro Bargeld und Schmuck gestohlen

Bei einem darauf folgenden Abgleich von Tatortspuren konnte die Chemnitzer Kriminalpolizei eine Vielzahl weiterer Einbrüche und Einbruchversuche in Wohnungen und Einfamilienhäusern dem Mann zuordnen. Er soll dabei mehrere Tausend Euro Bargeld und Schmuck gestohlen haben. Dazu entstand erheblicher Sachschaden.

Der 41-Jährige sitzt seit Dezember in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hat am Amtsgericht Chemnitz Anklage wegen der Einbrüche sowie wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Zusammenhang mit der Fahrscheinkontrolle erhoben.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.04.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen