Sieger und Initiatoren halten Heftchen mit "Chemnitz ist weder grau noch braun" nach oben.
Ines Eckardt (links) und Maximilian Schuler (rechts) von der Universitätssportgemeinschaft zeigen sich begeistert an der Seite der Organisatoren. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Preisverleihung Initiative "Chemnitz ist weder grau noch braun" prämiert Projekte

Ende letzten Jahres hatte die Initiative "Chemnitz ist weder grau noch braun" einen Wettbewerb ins Leben gerufen. Bewerben konnten sich Projekte, die Demokratie und Toleranz fördern. Am Donnerstag wurden die Sieger in Chemnitz ausgezeichnet.

Sieger und Initiatoren halten Heftchen mit "Chemnitz ist weder grau noch braun" nach oben.
Ines Eckardt (links) und Maximilian Schuler (rechts) von der Universitätssportgemeinschaft zeigen sich begeistert an der Seite der Organisatoren. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Pure Begeisterung herrscht bei Maximilian Schuler von der Universitätssportgemeinschaft Chemnitz e.V.: Sein Projekt "Get in Touch" ist eine von drei Ideen, die am Donnerstag in Chemnitz ausgezeichnet wurden. Die Idee hinter "Get in Touch" ist, eher ungewöhnliche Sportarten, wie Cricket, Rugby und Frisbee an Chemnitzer Schulen zu bringen. Dabei sollen Werte wie Integrität, Loyalität, Disziplin und Respekt transportiert werden.

Die drei Sportarten existieren im Verein schon eine Weile. Aber obwohl zum Beispiel die Cricketmannschaft in der Bundesliga spielt, muss sie sich bisher mit Provisorien behelfen. Die Heimspiele können bislang nicht in Chemnitz stattfinden. Mit dem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro soll jetzt für die drei Sportarten ein Platz geschaffen werden, an denen sie ausgeübt werden können, sagte Maximilian Schuler.

Preisgelder in Höhe von 58.000 Euro vergeben

Die zwei weiteren Gewinner von jeweils 15.000 Euro sind die Projekte "Begehungen" des Begehungen e.V. Chemnitz sowie "Berufliche Integration von Ausländern" des Bildungswerks der sächsischen Wirtschaft e.V. Zweigstelle Chemnitz. Die Sonderpreise des Rotaryclubs Chemnitz und der Volksbank Chemnitz gingen an die Projekte "Pochen", "Anatevka" und "Ein Song für Chemnitz".

Aus fast 30 eingereichten Projekten hatten die Unterstützer der Initiative 12 ausgewählt, die in die nächste Runde kamen - darunter Kunst- und Kulturfestivals, Messen, Integrationsprojekte, Sportangebote oder musikalische Aktionen.

Uns ist bewusst, dass jedes Projekt für sich nur ein kleiner Schritt für ein gelingendes gesellschaftliches Miteinander ist - doch genau diese kleinen Schritte müssen wir gehen, um die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden.

Frank Müller Vorstand Kreatives Chemnitz e.V., einer der Trägervereine der Initiative "Chemnitz ist weder grau noch braun"

Die Initiative gründete sich vergangenes Jahr nach den Ereignissen im Spätsommer in Chemnitz. Sie trat vor allem mit Werbeanzeigen und Plakaten mit dem Motto "Chemnitz ist weder grau noch braun" in Erscheinung. Im Zuge dessen wurden 250.000 Euro an Spenden gesammelt. Ein Teil davon ging an die Familie von Daniel H., ein zweiter Teil an öffentlichkeitswirksame Projekte, wie zum Beispiel die Unterstützung der Montagskonzerte. Insgesamt 58.000 Euro wurden am Donnerstag bei der Preisverleihung an die demokratiefördernden Projekte vergeben.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 14.02.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2019, 18:55 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen