Rechte Schmierereien an Chemnitzer Hausfassaden.
Rechte Schmierereien an Hauswand einer kurdischen Bäckerei in Chemnitz Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Amtsgericht Chemnitz Drei junge Männer wegen Nazi-Schmierereien in Chemnitz verurteilt

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Drei junge Männer beschmierten in Chemnitz eine kurdische Bäckerei mit Hakenkreuzen und rechten Parolen. Am Dienstag hat das Amtsgericht die jungen Männer verurteilt.

Rechte Schmierereien an Chemnitzer Hausfassaden.
Rechte Schmierereien an Hauswand einer kurdischen Bäckerei in Chemnitz Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor dem Chemnitzer Amtsgericht sind am Dienstag drei junge Männer wegen rechter Schmierereien verurteilt worden. Laut Gericht hatten sie im Januar dieses Jahres Hakenkreuze und rechte Parolen an die Wand einer kurdischen Bäckerei auf dem Chemnitzer Sonnenberg gesprüht. Auch ein Firmenfahrzeug und weitere Straßenzüge wurden beschmiert. Knapp einen Monat nach der Tat kam der Staatsschutz den Männern auf die Spur. Einer von ihnen war sofort geständig.

Im Prozess gaben die Angeklagten ihre Taten vollumfänglich zu und baten den als Zeuge anwesenden kurdischen Bäckereibesitzer um Entschuldigung. Dem Gericht gegenüber begründeten sie die Tat mit ihrem Alkoholkonsum. Sie zählen sich selbst nicht zur rechtsextremen Szene.

Die Angeklagten wurden wegen des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen und Sachbeschädigung zu Jugendarrest, Arbeitsstunden und Geldstrafen verurteilt. Im Ausmaß bliebt das Gericht bei allen dreien unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Strafen im Einzelnen
Name Alter Strafe
Eric T. 19 Jahre eine Woche Dauerarrest, Auflage den Täter-Opfer-Ausgleich zu beenden, trägt Anteil der Verfahrenskosten
Marcel G. 20 Jahre 30 Arbeitsstunden
Maximilian P. 24 Jahre 120 Tagessätze zu je 15 Euro, trägt Anteil an den Verfahrenskosten

Verwirrung um Überwachungsvideo

Der Fall hatte deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt. Überwachungskameras hatten den Vorfall gefilmt. Wegen einer falschen Zeitanzeige entstand der Eindruck, Polizisten hätten die Täter gesehen und sie gewähren lassen. Tatsächlich waren die Beamten aber vor der Tat vor Ort gewesen.

Quelle: MDR/nk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.12.2018 | 16:30 Uhr | im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2018, 17:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

12.12.2018 13:53 Fakt 15

>>Sachse43, #14:
"Sie sollten sich [..] gefälligst die Mühe machen, die Definition von Faschismus zu lesen und zu verstehen!"<<

Nahmen wir doch einfach die Definition laut Duden:

"1. von Mussolini errichtetes Herrschaftssystem in Italien (1922–1945)
2a. (Politik) nach dem Führerprinzip organisierte, nationalistische, antidemokratische, rechtsradikale Bewegung, Ideologie
2b. (Politik) auf dem Faschismus (2a) basierende totalitäre Herrschaftsform"

Hört sich doch eher nach "Rechts" an, oder? Ja ja, "Wer im Glashaus sitzt....."

12.12.2018 09:57 Sachse43 14

@6: Natürlich gibt es Linksfaschisten.
Sie sollten sich, bevor die Kinderhände die Tastatur berühren um zu kommentieren, sich gefälligst die Mühe machen, die Definition von Faschismus zu lesen und zu verstehen!

12.12.2018 09:54 Wolpertinger 13

@11.12.2018 20:09 Freiberger
Der Sachschaden ist als Schadenssumme nicht Teil des Strafverfahrens. Der Geschädigte hat natürlich einen zivilrechtlichen Anspruch auf Schadensersatz.

12.12.2018 08:01 Bernd 12

@6 das haetten sie mit Kurt Schumacher ausdiskutieren sollen. der da einen beruehmten Spruch praegte. Aber Extremismus ist immer schlecht.

12.12.2018 07:47 Mediator 11

Schön, dass diese Idioten gefasst und verurteilt wurden.
Fremdes Eigentum wie hier großflächig zu beschädigen ist ja wahrlich kein Kavaliersdelikt. Dass die jungen Männer keine Rechtsradikalen sein wollen mutet wie eine Schutzbehauptung an, aber vielleicht ist es in Sachsen nicht wirklich politisch motiviert wenn man Hakenkreuze und Sieg Heil an Wände sprüht. Der Ex Vorsitzende der Jungen Alternative könnte da sicher Auskunft erteilen, schließlich brüllt der ja schon mal "Sieg Heil" in der Öffentlichkeit.

Alkohol hin und her: Ich wünsche den Tätern viel Spaß, wenn die Rechnung für die professinelle Fassadenreinigung eintrudelt und sie diese zu begleichen haben. Wenn das Geld dann ein wenig knapper wird, dann können sie ja zukünftig auf Alkohol verzichten.

12.12.2018 07:32 Schnibbler 10

@janny
keine relativierung von extremismus, aber:
faschismus kommt vom italienischen fascio, heißt also bund bzw. bündlertum.
kann somit schon mit linksextremismus in verbindung gebracht werden.
gruß

11.12.2018 23:57 Rene 9

Wer sich über Hakenkreuze heute noch Aufregend, sollte sich vielleicht fragen wieso es wieder Hakenkreuze gibt.
Und eins ist klar, es werden wieder mehr, doch daran ist nicht die AFD Schuld.

11.12.2018 22:36 Zollenreuter 8

Es geht hier um Nazi-Schmierereien und verfassungsfeindliche Parolen an einer Bäckerei, dessen Inhaber ein "Ausländer" ist. Wenn das nicht rechtsradikal ist, dann ist die Erde eine Scheibe.

Sehr gut, dass die Täter gefasst und bestraft werden konnten. Jetzt fehlt nur noch der Zivilprozess, um die Kosten des entstandenen Schadens zu ersetzen.

11.12.2018 22:27 Fakt 7

>>Sachse43, #3:
"Und wenn linksfaschistisches gesprüht wird.."<<

Hier geht es nicht um Links oder Rechts, hier geht es um strafbar oder nicht strafbar. Und in diesem Fall kommt zur Sachbeschädigung eben noch der Straftatbestand des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen hinzu.
Mit dem "linken Faschisten" haben Sie übrigens ein Contradictio in Adiecto par excellence geliefert.

11.12.2018 21:22 Janny 6

Es gibt keine "Linksfaschisten" und wenn Sie vor Wut und Haß in die Tischkante beißen. Linke und Faschismus werden Sie auch unter größter Verbiegung der Wahrheit nicht zusammenbekommen.

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen