Ein vollständig zertümmerter Transporter liegt auf der Seite
Der 54-jährige Fahrer des Transporters kam bei dem Unfall im Juni 2017 ums Leben. Bildrechte: Harry Härtel/ haertelpress

Fahrer war betrunken Tödlicher Verkehrsunfall in Chemnitz: Verursacher muss ins Gefängnis

Bei einem Unfall auf dem Chemnitzer Südring im Juni 2017 wurde ein Mann getötet. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Am Donnerstag stand der Unfallverursacher wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht.

 Ein vollständig zertümmerter Transporter liegt auf der Seite
Der 54-jährige Fahrer des Transporters kam bei dem Unfall im Juni 2017 ums Leben. Bildrechte: Harry Härtel/ haertelpress

Im Prozess um einen tödlichen Unfall vom 3. Juni 2017 auf dem Chemnitzer Südring ist am Donnerstag vor dem Chemnitzer Amtsgericht das Urteil gefallen. Der 35-jährige Unfallverursacher wurde zu zwei Jahren und acht Monaten Haft wegen fahrlässiger Tötung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Außerdem muss der Mann für dreieinhalb Jahre seinen Führerschein abgeben. Die Kammer sah es als erweisen an, dass der Beschuldigte im Juni 2017 angetrunken mit mindestens 100 km/h bei Rot über eine Ampel raste. Ein 52-jähriger Transporterfahrer kam ums Leben, der Unfallverursacher und sein Beifahrer wurden schwer verletzt.

Ein Pkw mit zerstörter Front, offener Tür und ausgelöstem Airbag an einer Bordsteinkante
Der Unfallverursacher hatte 0,6 Promille Alkohol im Blut. Bildrechte: Harry Härtel/ haertelpress

Fahrer des Transporters hatte keine Chance

Der Unfall ereignete sich am 3. Juni 2017 gegen 23 Uhr an der Ampelkreuzung Südring-Helbersdorfer Straße in Chemnitz. Der Pkw des Unfallverursachers, der auf dem Südring in Richtung Neefestraße unterwegs war, rammte auf der Kreuzung einen Transporter. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer im völlig zerstörten Transporter eingeklemmt. Die Feuerwehr konnte ihn noch mit schwerem Gerät befreien, er verstarb aber noch an der Unfallstelle.

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 11.10.2018 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.10.2018 | 14:30 in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2018, 17:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

12.10.2018 15:41 Petra 3

Da fällt man doch vom Glauben ab. Was ist ein Menschenleben noch wert? Wurde sicherlich der Alkohol wieder als Milderung vor Gericht festgelegt. Die Verursacher kommen vor LACHEN nicht in den Schlaf und die Betroffenen haben ein Leben lang mit diesem Verlust zu kämpfen. Gerecht geht es in Deutschland schon lange nicht mehr zu. Wo werden diese Juristen eigentlich ausgebildet ?????? Mein Gewissen würde das nicht aushalten, vor allem nicht den Opfern gegenüber.

12.10.2018 05:45 Gerhard 2

Das Urteil ist ein Witz !!!! Die Rechtssprechung sollte sich schämen .
Ist ein Freibrief für andere Raser .
Dieser Raser würde bei mir die Fahrerlaubnis auf Lebenszeit nicht wieder bekommen !

11.10.2018 20:38 Peter W. 1

Das Urteil ist blanker Höhn und ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen des Toten und generell aller Opfer rücksichtsloser Raser. Kein Wunder das zum Einen immer mehr Abstand und Rücksicht auf deutschen Straßen unter die Räder kommen und zum Anderen immer weniger Menschen diesen Rechtsstaat noch ernst nehmen und respektieren.

Mehr aus Sachsen