Junge Leute stehen mit der Regenbogenfahne über den Schultern auf einem Platz in Chemnitz.
Bildrechte: MDR/Anett Linke

17.05.2019 | 17:51 Uhr Sachsenweiter Rainbowflash: Homo- und Transsexuelle setzen buntes Zeichen

Junge Leute stehen mit der Regenbogenfahne über den Schultern auf einem Platz in Chemnitz.
Bildrechte: MDR/Anett Linke

Zum internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Interphobie fanden in neun sächsischen Städten sogenannte Rainbowflashs unter dem Motto "Unteilbar bunt" statt. Seit neun Jahren organisiert der Lesben- und Schwulenverbands, kurz LSVD, in Sachsen die Veranstaltungen am 17. Mai. An diesem Tag hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 1990 Homosexualität aus ihrem Krankheitskatalog gestrichen.

"Wir kämpfen dafür, dass die Rechte von trans-, inter- und homosexuellen Menschen noch mehr gestärkt werden. Denn trans- und intersexuelle Menschen haben noch weniger Rechte als wir", sagte Tom Haus, Vorstand der LSVD über den Hintergrund der Veranstaltungen.

Rainbowflashs fanden in diesem Jahr in Görlitz, Bautzen, Dresden, Chemnitz, Leipzig, Plauen, Zwickau, Wurzen und Pirna statt.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.05.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen