30.05.2019 | 11:04 Uhr Kommunalwahlen in Sachsen: Rechtsextreme über freie Wählerlisten gewählt

Bei den Kommunalwahlen in Sachsen sind in mindestens sieben Gemeinden aktive NPD-Mitglieder oder bekannte Rechtsextreme über freie Wählerlisten gewählt worden. Das haben Recherchen des MDR ergeben. So zogen unter anderem in Jahnsdorf und Gelenau im Erzgebirge zwei NPD-Mitglieder in die Gemeinderäte ein. In Wurzen schaffte es ein Mann ins Kommunalparlament, der als rechtsextremer Hooligan bekannt ist. Für den sächsischen Verfassungsschutz ist das Phänomen nicht neu. Wie Sprecher Martin Döring sagte, versuchen Rechtsextremisten zunehmend, in die Mitte der Gesellschaft vorzudringen. Sie kandidierten in harmlos klingenden Wählergruppen meist auf dem Lande und würden zum Teil auch gewählt.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.05.2019 | 10:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen