31.05.2020 | 16:23 Uhr Chemnitzer Polizei ermittelt nach Angriff vor Karl-Marx-Monument

Vor dem Chemnitzer Karl-Marx-Monument stehen mehrere Polizei- und ein Krankenfahrzeug.
Bildrechte: Haertelpress/Harry Härtel

Die Polizei ist in der Nacht zum Sonntag zu einer Auseinandersetzung ins Stadtzentrum von Chemnitz gerufen worden. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz waren kurz nach 21 Uhr vor dem Karl-Marx-Monument ein 37-Jähriger und ein 42-Jähriger von einem 20-Jährigen angegriffen worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, schlug und trat der Tatverdächtige unvermittelt auf die beiden Geschädigten ein. Außerdem beschädigte er das Auto eines seiner Opfer durch einen Tritt. Die Polizei ermittelt gegen den 20-Jährigen wegen des Verdachtes der Körperverletzung und der Sachbeschädigung.

Eine PKW-Tür mit Knick unterhalb des Seitenfensters.
Auch das Fahrzeug eines Angegriffenen soll bei der Auseinandersetzung beschädigt worden sein. Bildrechte: Haertelpress/Harry Härtel

Quelle: MDR/tfr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Ein Boot liegt auf einem See. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Wasserwacht Hoyerswerda hat ein neues Rettungsboot in Dienst gestellt. Es wird im Lausitzer Seenland eingesetzt.

So 12.07.2020 16:06Uhr 00:21 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/video-rettungsboot-seenland-hoyerswerda100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video