IHK nennt Zeitplan ambitioniert Schnelle Bahnverbindung nach Chemnitz nicht vor 2028

Reisende stehen im Hauptbahnhof an einem Zug.
Bildrechte: dpa

Chemnitz muss noch mindestens acht Jahre auf eine schnelle Anbindung an den Fernverkehr warten. Wie die sächsische Staatskanzlei dem MDR mitteilte, wird in Kürze mit dem Bund über die Finanzierung für den Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig verhandelt. Ziel sei es, die Maßnahmen bis 2028 abzuschließen.

Die IHK Chemnitz nennt diesen Zeitplan ambitioniert. Der Referatsleiter für Wirtschaftsförderung, Dietmar Richter, sagte, es gehe ja nicht nur um die Elektrifizierung. Teilweise müssten für einen zweigleisigen Ausbau Flächen gekauft werden. Seit Jahrzehnten kämpft Chemnitz um eine schnelle Anbindung an den Fernverkehr, um Unternehmen in die Region zu holen. Nun wurden Ausbau und Elektrifizierung der Strecke Chemnitz-Leipzig in das Strukturfördergesetz für die Kohleregionen aufgenommen.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.08.2020 | ab 9 Uhr in den Nachrichten

4 Kommentare

Gerd 66 vor 9 Wochen

Leider es so lange, da das Land Sachsen dank der FDP keine Landesverkehrsgesellschaft mehr hat und Herr Dulig nicht den Mut hat diese wieder sofort zu gründen. DIE Verkehrsverbuende besonders VVO und VMS tanzen dem Verkehrsminister auf der Nase rum. Sachsen war stolz auf ihr gut ausgebauten Streckennetz und was ist übrig geblieben, es ist eine Schande.

Dynamo vor 9 Wochen

"Seit Jahrzehnten kämpft Chemnitz an eine Anbindung an den Fernverkehr." "Chemnitz muss noch mindestens acht Jahre an die Anbindung an den Fernverkehr warten". Was sind seit Jahrzehnten an Vorleistungen erbracht ? Oder kämpft Chemnitz, Sachsen um eine längere Bauzeit als der BER ? Wenn man das alles hier sieht, grübelt man, in welchem Land sind wir eigentlich ?
Deutschland ? Für andere Sachen (erwähne ich keine Einzelheiten, sind ja wohlbekannt) steht immer Geld in rauen Mengen zur Verfügung. Und für die deutsche Bevölkerung ? Wieviel Jahrzehnte müssen wir immer zurücktreten bei der Erfüllung von angeblich beschlossenen Sachen. "Deutschland mir graut vor dir"

Martin H vor 9 Wochen

2028...da sind wir mal gespannt ob es so kommt und 8 Jahre dürfte eh nicht zu machen sein, weil da alles glatt laufen müsste... Mache mir da wenig Hoffnung. Aber 8 Jahre, weil es in einem Beschleunigungsgesetz ist. Wir amputieren uns in dem Staat mittlerweile selber, so lange planen und dann wird's trotzdem nicht so wie es gedacht war. Die Bahnverbindung wird nicht schneller sondern öfter befahrbar, was auf jeden Fall ein großes Plus wäre, die Streckengeschwindigkeit wird ja nicht erhöht und Neigetechnikzüge sind nicht vorgesehen, nach dem Deutschlandtakt. Also wird es bei ca. 1h bleiben. 50Minuten wären langfristig gesehen so viel besser auch im Hinblick des Deutschlandtaktes und der Fahrzeugverfügbarkeit. Da heißt es ja weniger als 1h und der Knoten Leipzig ist in Minute 15/45 dran. Im Übrigen ist die Linie über Riesa nach Elsterwerda trotzdem sinnvoll, RE als Zubringer zum IC DD-Berlin, da man so schneller in Berlin sein kann als jemals über DD oder Leipzig. Alle 2h ein RE...

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen