Teilnehmer einer Demonstration des rechtspopulistischen Bündnisses Pro Chemnitz ziehen mit Deutschland-Fahnen durch die Stadt.
Bildrechte: dpa

31.05.2019 | 06:59 Uhr Chemnitz Schwerpunkt in Bundesstatistik zu rechten Aufmärschen

Teilnehmer einer Demonstration des rechtspopulistischen Bündnisses Pro Chemnitz ziehen mit Deutschland-Fahnen durch die Stadt.
Bildrechte: dpa

Die Zahl der Teilnehmer an rechtsextremen Aufmärschen hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Bundesinnenministeriums hervor. Demnach beteiligten sich fast 32.000 Menschen an rund 200 Aufmärschen der Szene. Einen besonders großen Anstieg bei den Teilnehmern gab es ab dem Spätsommer, nach dem Tod eines Mannes beim Chemnitzer Stadtfest. Darunter waren sieben Demonstrationen der rechten Bewegung "Pro Chemnitz" mit insgesamt fast 20.000 Teilnehmern. Fast 30 Prozent der Personen kamen, nach Einschätzung des Innenministeriums, aus dem rechtsextremistischen Spektrum.

Für das erste Quartal dieses Jahres geht das Innenministerium zunächst wieder von einem Rückgang auf rund 3.400 rechtsextreme Demonstranten aus. Die Angaben könnten wegen möglicher Nachmeldungen aus den Ländern jedoch noch variieren, hieß es. Die endgültigen Zahlen will Bundesinnenminister Horst Seehofer Ende Juni vorstellen.

Quelle: MDR/sth/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.05.2019 | 06:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen