David Storl
David Storl wird aktuell von einer Rückenverletzung ausgebremst. Bildrechte: imago images / Beautiful Sports

20.08.2019 | 12:11 Uhr Storl hat Rücken - Kugelstoß-Ass beendet Saison vorzeitig

David Storl
David Storl wird aktuell von einer Rückenverletzung ausgebremst. Bildrechte: imago images / Beautiful Sports

Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl muss auf den Start bei den Welttitelkämpfen Ende September in Doha in Katar verzichten. Wie der 29-jährige Leipziger am Dienstag mitteilte, muss er die Saison verletzungsbedingt abbrechen. "Gemeinsam mit meinem Trainer Wilko Schaa und meinem medizinischem Betreuerteam haben wir die jetzige Situation analysiert und gemeinsam diesen Schritt beschlossen", sagte der deutsche Rekordmeister. Aufgrund der anhaltenden Rückenprobleme nach einer Verletzung im April sei ein kontinuierliches Training nicht mehr möglich gewesen.

Fokus auf Olympische Spiele 2020

Storl sagte: "Ich wurde immer wieder von Beschwerden ausgebremst." In der Vorbereitung auf die deutschen Meisterschaften sei das tägliche Training nur eingeschränkt möglich gewesen.

Bei den nationalen Titelkämpfen Anfang August in Berlin war er mit 19,77 Meter nur Dritter geworden. Die WM-Norm von 20,70 Meter hatte der Leichtathlet auch danach nicht übertreffen können. An ein Karriereende denkt der Ausnahmeathlet indes nicht: Er habe sich "dazu entschieden, den Fokus auf die Olympischen Spiele im nächsten Jahr zu legen" Zunächst wolle er aber vollständig genesen und dann das Olympia-Training gezielt beginnen.

David Storl, Kugelstoßer, während eines Interviews. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 14.01.2019 14:50Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-david-storl-mitteldeutsches-kugelstossteam-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.08.2019 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2019, 12:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen