Polizeibeamte bewachen am 9.10.2019 die Synagoge in Chemnitz.
Polizeibeamte bewachen am 9. Oktober die Synagoge in Chemnitz. Bildrechte: Harry Härtel

16.10.2019 | 17:16 Uhr Synagoge in Chemnitz plant Sicherheitsschleuse und Zaun

Polizeibeamte bewachen am 9.10.2019 die Synagoge in Chemnitz.
Polizeibeamte bewachen am 9. Oktober die Synagoge in Chemnitz. Bildrechte: Harry Härtel

Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle will die jüdische Gemeinde in Chemnitz die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen. So sind an der Synagoge eine Sicherheitsschleuse und ein Zaun geplant. Die Gemeindevorsitzende Ruth Röcher sagte dem MDR, antisemitische Vorfälle häuften sich bereits seit Jahren. So entdeckten ihre Mitarbeiter nach dem Besuch einer Schülergruppe Hakenkreuze auf der Männertoilette. Aus einer vorbeifahrenden Straßenbahn war in der vorigen Woche der Hitlergruß gezeigt worden. So etwas habe es vor fünf Jahren noch nicht gegeben.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.10.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 17:16 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen