12.11.2019 | 18:10 Uhr Nominiert für Demokratiepreis: Die Gemeinde Thalheim will "Machen statt meckern"

Zwei Mädchen und ein Mann vor einer Weihnachtsbühne, vor ihnen steht ein Tisch mit einem Stollen.
Der erste öffentliche Auftritt der beiden Kinderbürgermeisterinnen war beim Stollenanschnitt im letzten Jahr. Bildrechte: Stadt Thalheim

"Machen statt meckern" hat sich die Gemeinde Thalheim seit gut einem Jahr vorgenommen. Unter diesem Slogan sind viele verschiedene Mitmach-Projekte für die Bürger zusammengefasst. Dafür ist die Gemeinde jetzt für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie nominiert worden.

"In dem Projekt 'Machen statt meckern' ist jede Generation beteiligt", erzählt Nico Dittmann, Bürgermeister von Thalheim. "Ganz jung über unser Projekt Kinderbürgermeisterinnen und Kinderbürgermeister. Aber auch die ältere Generation über 65 im Seniorenbeirat." Außerdem gebe es die Möglichkeit der Teilhabe über Subbotniks, soziale Medien und Mitwirkung im Stadtrat.

Mitgestaltung der Bürger durch viele kleine Projekte

"Es ist ein Paket aus ganz vielen kleinen Projekten, weil sich jeder auf seine ganz spezielle Art einbringen kann", so Dittmann. Nach und nach hat die Gemeinde die verschiedenen Projekte in den letzten fünf Jahren eingeführt. "Je nach Bedarf und wo wir gesagt haben, das macht Spaß", erzählt der Bürgermeister.

Festspielhaus Hellerau
Im Festspielhaus Hellerau wird am Dienstagabend der Sächsische Förderpreis für Demokratie verliehen. Bildrechte: imago/Hanke

Bei den Bürgern kämen die Projekte gut an. "In jedem Menschen schlummert eine Idee, die er entweder selbst mitgestalten kann oder falls er dazu nicht in der Lage ist, zumindest uns mitteilen kann", sagt Dittmann.

Der Hintergrund war, dass von der Stadtverwaltung verfolgt wird, was die Menschen wollen und nicht umgedreht. Manchmal hat man das Gefühl, dass Verwaltungen etwas machen, obwohl das vielleicht ein bisschen an den Menschen vorbeigehen könnte. Und wenn die Menschen selber mitgestalten, dann sind hoffentlich die meisten zufrieden.

Nico Dittmann Bürgermeister von Thalheim

Sächsischer Förderpreis für Demokratie wird am Dienstag verliehen

Beim Festakt im Festspielhaus Hellerau werden am Dienstagabend Initiativen, Kommunen und Unternehmen für ihre Projekte ausgezeichnet. In diesem Jahr gab es 65 Bewerbungen für den Förderpreis. "Jeden Tag engagieren sich an vielen Stellen und Orten des Freistaates Menschen für unsere Demokratie. Es sind kleine und größere Projekte. Solche die mit ihrem Anliegen anstoßen wollen und solche, die eher leise sind", sagt Benjamin Winkler, Koordinator des Sächsischen Förderpreis für Demokratie. "Sie sind allesamt unverzichtbar für unsere demokratische Gesellschaft. Mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie bieten wir eine Möglichkeit an, das eigene Engagement sichtbar zu machen."

Sächsischer Förderpreis für Demokratie Der Sächsische Förderpreis für Demokratie wird jedes Jahr durch die auslobenden Stiftungen Amadeu Antonio Stiftung, Freudenberg Stiftung, Sebastian Cobler Stiftung, Dirk-Oelbermann-Stiftung und die Cellex Stiftung vergeben. Ziel ist die Förderung demokratischen Engagements im Freistaat.
Die Jury besteht aus Vertretern der auslobenden Stiftungen und Vertretern der Zivilgesellschaft, Wissenschaft sowie Kunst und Kultur.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.11.2019 | 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 12. November 2019, 18:10 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen