15.11.2019 | 14:00 Uhr Zwickau: Staatsanwalt fordert längere Haftstrafe für Stalker Hardy G.

Außenansicht Landgericht Zwickau
Landgericht Zwickau Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Landgericht Zwickau hat die Staatsanwaltschaft am Freitag drei Jahre und sechs Monate Haft für den 30 Jahre alten Sportschützen Hardy G. aus Burgstädt gefordert. Die Verteidigung plädierte auf eine neunmonatige Gefängnisstrafe, weil die Taten ihrer Ansicht nach nicht so schwerwiegend gewesen seien wie in der Anklage dargestellt.
Der Mann soll im Sommer vergangenen Jahres nach einem eskalierten Beziehungsstreit seine Ex-Freundin und deren Kinder mit dem Tod bedroht haben. In erster Instanz war Hardy G. Ende Mai vom Amtsgericht zu drei Jahren Haft verurteilt wurden. Dagegen legte er Berufung ein.

Ihm werden Hausfriedensbruch, versuchte Körperverletzung und Sachbeschädigung zur Last gelegt. Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, weil der Sportschütze im Sommer 2018 fünfeinhalb Wochen lang vor der Polizei geflohen war und für Verunsicherung in der Region gesorgt hat. Die Polizei hatte seinerzeit wiederholt konkrete Angaben zu dem Gesuchten verweigert, aber von Kontakten zu ihm berichtet.

Ursprünglich war erwartet worden, dass am 15. November ein Urteil gesprochen wird. Es soll nun am 22. November verkündet werden.

Quelle: MDR/lam/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.11.2019 | 07.30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2019, 14:00 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen