Chemnitzer Fans zeigen Zettel mit der Rückennummer 11 als Symbol für den entlassenen Spieler Daniel Frahn (Kontakt mit rechten Fangruppen) hoch
Bildrechte: dpa

24.08.2019 | 23:28 Uhr Chemnitzer FC setzt Zeichen gegen rechte Fanszene

Chemnitzer Fans zeigen Zettel mit der Rückennummer 11 als Symbol für den entlassenen Spieler Daniel Frahn (Kontakt mit rechten Fangruppen) hoch
Bildrechte: dpa

Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat nach dem 2:2-Unentschieden bei Bayern München II ein Zeichen gegen die rechte Fanszene gesetzt. Die Mannschaft von Trainer David Bergner ging nach der Partie am Samstag aus Protest nicht zum Fanblock. Der Verein teilte dazu mit: "Grund dafür sind Äußerungen aus dem Gästeblock während der zweiten Halbzeit, die der Chemnitzer FC mit all seinen handelnden Personen als widerlich empfindet und auf das Äußerste ablehnt." Weiter hieß es: "Bedrohungen und Aussagen wie 'Thomas Sobotzik, du Judensau' oder 'Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger' dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben." Rechtliche Schritte und Konsequenzen werden derzeit vom Klub überprüft.

Quelle: MDR/dk/sid

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.08.2019 | 22:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2019, 23:28 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen