22.02.2020 | 14:32 Uhr Lieblingsorte in Chemnitz entdecken

"Lieblingsorte" ist das diesjährige Motto des Weltgästeführertags. Weltweit wird um den 21. Februar auf die Arbeit der ausgebildeten Gästeführer in den Ländern und Regionen aufmerksam gemacht. Auch der Verein der Gästeführer Chemnitz e.V. bietet an diesem Wochenende viele kostenlose Führungen an.

Haus
Im ehemaligen Unternehmen Tresor Baum in der Zwickauer Straße 54 wurden laut eigener Aussage die ersten massiven Stahlschränke in Deutschland produziert. Bildrechte: MDR/Karin Meisel

"Jeder hat Lieblingsorte", sagt Karin Meisel, Vereinsvorsitzende des Vereins der Gästeführer Chemnitz e.V. "Einer will sie zeigen, der andere nicht." Das Thema des diesjährigen Weltgästeführertags lasse sich sehr gut umsetzen. "Wir können an diesem Tag zeigen, was wir können und es ist auch eine Möglichkeit neue Führungen vorzustellen", sagt sie.

"Mein Chemnitz-Glösa" oder "Wenn Bäume reden könnten" heißen die Führungen, die an diesem Wochenende in Chemnitz angeboten werden. Karin Meisel selbst hat sich für den Sonntag etwas Besonderes ausgedacht: "Chemnitzer Industriegeschichten - Tresor Baum". Industriegeschichte sei ihre Leidenschaft und damit ihr "Lieblingsort", erzählt Meisel. "Tresor Baum haben viele gar nicht auf dem Plan", sagt sie. "Laut eigener Aussage wurden dort die ersten massiven Stahlschränke in Deutschland gebaut."

Start an der ehemaligen Fabrik Tresor Baum

Starten wird ihre Tour an der Zwickauer Straße 54, dem ehemaligen Unternehmen. Dort wird sie den Werdegang von Friedrich Ernst Baum nachvollziehen: Wo hat er begonnen, wie hat er sich entwickelt und was hat er hergestellt? Danach führt der Weg in die Ahornstraße. Dort soll ein Blick auf die Geschichte der Familie Baum geworfen werden.

Der Höhepunkt der Führung wird der Besuch einer der Villen der Familie auf der Ahornstraße 52. Der heutige Besitzer will die Villa exklusiv dafür öffnen. "Wann kommt man schon in eine der Villen auf dem Kaßberg rein?", so Meisel. Die Villa wurde in den letzten Jahren aufwendig saniert und ist seit vielen Jahren gut vermietet.

Stadtvilla in Chemnitz
Villa der Familie Baum auf der Ahornstraße 52. Der heutige Besitzer öffnet die Villa exklusiv für die Führung. Bildrechte: MDR/Karin Meisel

Führungen auch bei Wind und Wetter

Auch Wind und Wetter kann die Gästeführer in Chemnitz nicht aufhalten. "Sobald ein Gast da ist, finden die Führungen statt", sagt Meisel. Sie selbst hat sich für ihre Führung einen Plan B überlegt. "Wenn es wirklich sehr regnet, gibt es auf meiner Route zwei Gelegenheiten zum Unterstellen."

Die schönen Seiten von Chemnitz

Über 80 verschiedene Führungen von 18 Gästerführern bietet der Verein in Chemnitz an. "Viele denken, Chemnitz ist nicht schön", sagt Meisel. "Aber gehen Sie mal vom Falkeplatz Richtung Markthalle bis an die Schönherrfabrik. Dort sind sie die ganze Zeit am Fluss und im Grünen. Und das ganz nah am Zentrum. Und dann soll man nochmal sagen, dass Chemnitz nicht schön ist."

Diese Rückmeldung erhalten sie und die anderen Gästerführer auch immer wieder. Viele der Gäste, die zum ersten Mal in der Stadt sind, seien immer ganz überrascht, wie schön Chemnitz sei. "Viele gehen nicht raus, da sie ja gehört haben, dass Chemnitz nicht schön ist", so Meisel. "Aber es geht eine Menge verloren, wenn man auf dem Sofa sitzen bleibt."

Führungen zum Weltgästeführertag Sonnabend, 22. Februar 2020
"Wenn Bäume reden könnten"
Geschichten und Episoden an zwölf Stationen im Park der Opfer des Faschismus
Treffpunkt: 16:00 Uhr am Schauspielhaus (Dauer ca. 1,5 Stunden)
"Lieblingsort" der Gästeführerin Edeltraud Höfer.

Sonntag, 23. Februar 2020
"Chemnitzer Industriegeschichten - Tresor Baum"
Gästeführerin Karin Meisel nimmt die Besucher mit auf die Spuren der Unternehmerfamilie Baum Tresor - Höhepunkt wird der Besuch der Unternehmervilla auf der Ahornstraße 52 sein; der heutige Besitzer der Immobilie gewährt einen Einblick.
Treffpunkt: 10:00 Uhr an der Zwickauer Straße 54 (Dauer ca. 1,5 Stunden)
"Lieblingsort" der Gästeführerin Karin Meisel.

Sonntag, 23. Februar 2020
"Mein Chemnitz-Glösa"
Einst Waldhufendorf, später Arbeiterviertel mit Wohnungen des Bau- und Sparverein Glösa, heute beliebter Eigenheim-Standort. Die gute Lage am Rande der Stadt wusste schon der vorletzte Chemnitzer Abt zu schätzen. Sein Altersruhesitz gilt heute als das älteste Haus von Chemnitz.
Treffpunkt: 13:30 Uhr am Pfarrhaus Kirche St. Jodokus, Kirchberg 2 (Dauer ca. 1 Stunde)
"Lieblingsort" der Gästeführerin Ramona Wagner.

Sonntag, 8. März 2020
"Vom Paradies zum Schlobigpark - grüne Oasen an der Mulde"
Der Spaziergang entlang der Mulde zeigt die Schönheiten zweier grüner Oasen.
Treffpunkt: 14:00 Uhr an der Paradiesbrücke in Zwickau (Dauer ca. 1,5 Stunden)
"Lieblingsort" der Gästeführerin Ute Haese.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN Das Sachsanradio| 21.02.2020 | 10:46 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2020, 14:32 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen