Baby mit Faust
Bildrechte: dpa

15.04.2019 | 12:54 Uhr Hebammen krank oder schwanger: Geburtenstation in Leisnig muss vorübergehend schließen

Baby mit Faust
Bildrechte: dpa

Das Helios-Klinikum in Leisnig schließt vorübergehend seine Geburtenstation. Wie die Klinik mitteilte, sind viele Hebammen krank oder selbst schwanger, deshalb können bis zum 2. Mai keine Entbindungen betreut werden.

Erst im Februar hatten die Kreißsäle am Virchow-Klinikum in Glauchau wegen Personalnotstands kurzzeitig schließen müssen. Stephanie Hahn-Schaffarczyk vom Sächsischen Hebammenverband sagte MDR SACHSEN, das zeige, dass immer weniger Kollegen aufgrund der unhaltbaren Zustände in den Kliniken arbeiten können und wollen. Teilweise müssten die Frauen drei, vier, fünf Frauen gleichzeitig betreuen. Auch die Bezahlung sei ein Problem. In ganz vielen Krankenhäusern verdienen Hebammen Hahn-Schaffarczyk zufolge deutlich weniger als eine OP-Schwester, haben aber mindestens genauso eine große Verantwortung, wenn nicht sogar noch eine größere. "Denn sie betreuen mindestens immer zwei Menschenleben gleichzeitig, nämlich die Mutter und das Kind." Da müsse sich ganz dringend etwas ändern.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.04.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen