24.04.2019 | 16:09 Uhr Hochwasserschutzmauer in Klosterbuch fertig - Kloster bleibt ausgespart

Der Leisniger Ortsteil Klosterbuch im Landkreis Mittelsachsen soll künftig vor Hochwassern sicher sein. Seit Mittwoch ist die Schutzanlage an der Freiberger Mulde offiziell fertig. Eine Bürgerinitiative und der Förderverein Klosterbuch hatten sich für den Hochwasserschutz eingesetzt. Insgesamt vier Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln flossen in die Anlage. Sie umfasst einen 1.060 Meter langen Deich, eine 370 Meter lange Schutzmauer sowie eine Pumpstation.

Hochwasserschutzmauer Klosterbuch
Die moderne Schutzmauer ist der historischen Bausubstanz optisch angepasst. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kloster weiter nicht geschützt

Ausgenommen vom Hochwasserschutz ist der Bereich des 1192 gegründeten Zisterzienserklosters. Archäologen waren dort im Vorfeld der Bauarbeiten vor fünf Jahren auf unbekannte Gebäudereste gestoßen. Wegen der historischen Bedeutung sei ein "einvernehmlicher technischer Hochwasserschutz" dort nicht möglich gewesen, hieß es aus dem sächsischen Umweltministerium. Die großen Hochwasser 2002 und 2013 hatten den Bewohnern zu schaffen gemacht.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 24.04.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen