Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand.
Bildrechte: dpa

19.07.2019 | 15:19 Uhr Neuer Landarzt für Langenleuba-Oberhain gefunden

Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand.
Bildrechte: dpa

Die Anwohner von Langenleuba-Oberhain müssen ab Anfang August nur vorübergehend längere Wege zum Arzt in Kauf nehmen. Wie die Stadtverwaltung Penig am Freitag mitteilte, hat Bürgermeister Thomas Eulenberger einen Ersatz für Landarztpraxis in dem Ortsteil gefunden, die Ende Juli schließen wird. Den Angaben zufolge will ein Hausarzt und Internist aus dem nahegelegenen Wechselburg eine Zweigstelle in Langenleuba-Oberhain einrichten. Dafür werde in den kommenden Monaten die ehemalige Gemeindeschwesternstation an der Grundschule zu einer Arztpraxis umgebaut. Das ungenutzte Gebäude war ursprünglich zum Abriss vorgesehen.

Achtmonatige "Versorgungslücke"

Die Zweigstelle wird künftig zehn bis zwölf Stunden pro Woche öffnen - allerdings erst Ab April kommenden Jahres. Damit müssen Patienten acht Monate auf eine Versorgung vor Ort verzichten, denn die bisherige Landarztpraxis schließt bereits Ende Juli. Die Landkreis-Mittweida-Krankenhausgesellschaft zieht die für Langenleuba-Oberhain zuständige Hausärztin nach Rochlitz ab. Dagegen hatten die Anwohner mit einer Unterschriftensammlung protestiert.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.07.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen