25.09.2019 | 08:02 Uhr Rochlitzer Schüler feiern Nachhaltigkeitsfest

Die Stadt Rochlitz hatte ihren Schülern Geld gegeben - verbunden mit einer Aufgabe. Die Jugendlichen sollten demokratisch entscheiden, was mit dem Geld passiert. Das Ergebnis war am Dienstag auf der Muldeninsel der Stadt zu erleben.

Kinder und Erwachsene pflanzen einen Baum.
Kinder und Erwachsene pflanzten beim Nachhaltigkeitsfest auch Bäume. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

Etwa 1.500 Schülerinnen und Schüler aller Rochlitzer Schulen stürmten am Vormittag die Muldeninsel der Stadt. Die Jugendlichen waren zu einem Nachhaltigkeitsfest geladen, das sie selbst bis ins Detail vorbereitet haben. Nur das Geld dazu, zehntausend Euro, steuerte die Stadt Rochlitz bei. Das Motto des diesjährigen Festes: "Motley Rochlitz" - also Kunterbuntes Rochlitz.

Anreiz für mehr Demokratie

Mit dem Projekt will die Stadtverwaltung das Demokratieverständnis von jungen Menschen fördern. "Ich denke, es geht über so einen Ansatz", sagt der parteilose Oberbürgermeister Franz Dehne. "Gib einen Anreiz, dann machen die Leute auch mit. Nur - redet miteinander, findet Ideen, die dann nicht umgesetzt werden - das ist schwierig." Auch die Rochlitzer Schüler haben sich monatelang Gedanken um ihr Nachhaltigkeitsfest gemacht. Auf den wöchentlichen Treffen entstanden viele verschiedene Ideen. Die Schüler mussten dabei auch lernen, Mehrheiten zu organisieren, damit das Fest am Ende alle anspricht.

Nachhaltigkeit im Fokus

Der Grundgedanke war schnell gefunden. Die Nachhaltigkeit soll im Fokus stehen: vom Imker, der die Herstellung von Bienenhonig vermittelt, über Angebote der Naturschutzstation bis hin zu afrikanischen Trommelklängen. "Ich denke, wir haben was Gutes auf die Beine gestellt", erzählt eine Schülerin stolz. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit haben die Schüler auch Bäume auf der Muldeninsel Rochlitz gepflanzt. Diese sollen in den kommenden Jahren von den Jugendlichen gepflegt werden.

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR Sachsenspiegel | 24.09.2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor