Zusammenstoß Polizei sucht Zeugen nach tödlichem Motorradunfall bei Mittweida

Abgesperrte Unfallstelle auf einer nächtlichen Landstraße
Die Staatsstraße 201 war wegen Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten bis in die Abendstunden gesperrt. Bildrechte: Erik Hoffmann

Beim Zusammenstoß zweier Motorräder ist am Sonnabendnachmittag ein Mensch gestorben. Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben auf der S201 zwischen Mittweida und Rossau. Offenbar wollte ein Motorrad nach links in einen Feldweg abbiegen, während der Fahrer der zweiten Maschine gerade einen Pkw überholte und schließlich das abbiegende Motorrad erfasste. Der 20 Jahre alte Fahrer der überholenden Maschine wurde den Angaben zufolge schwer verletzt. Der 56 Jahre alte Motorradfahrer, der abbiegen wollte, starb noch an der Unfallstelle.

Polizei sucht Unfallzeugen

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Weitere Zeugen, die den Unfall gesehen haben und Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich unter Telefon 0371/874 00 beim Verkehrsunfalldienst in Chemnitz zu melden. Der Unfall passierte gegen 14:15 Uhr auf der S201 (Dresdner Straße) rund 200 Meter nach dem Abzweig der S202 (Mittweidaer Straße).

Im Einsatz waren neben der Polizei zwei Rettungshubschrauber, drei Notärzte sowie das Technische Hilfswerk aus Döbeln, das die Unfallstelle ausleuchtete. Die Staatsstraße war für Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten bis in die Abendstunden voll gesperrt.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.11.2020 | 06:30 Uhr im Polizeireport aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen