29.03.2020 | 12:39 Uhr Augustusburg trotzt der Coronakrise digital

Der fehlende direkte Kontakt zu Freunden und das Ausfallen von Veranstaltungen setzt vielen Menschen schwer zu. Die wenden sich mit ihren Fragen dann auch an Ämter und Behörden. So auch an den Bürgermeister von Augustusburg. Der hat jetzt eine eigene App für seine Stadt gestartet.

Dirk Neubauer
Bildrechte: imago images/Müller-Stauffenberg

Bürgermeister Dirk Neubauer nutzt die Möglichkeiten des Internets schon lange, um mit seinen Augustusburgern in Kontakt zu treten. In Zeiten der Ausgangsbeschränkung ist dieser Weg der Kommunikation wichtiger denn je.

"Wir haben sehr viele Kommunikationskanäle und das war dann in den letzten Tagen, wo die Leute viele Informationen brauchten, unglaublich anstrengend alle Kanäle auf einem Stand zu halten", erzählt Neubauer.

Ich habe 48 Stunden nichts anderes gemacht, als Webseite, Facebook, Whatsapp.

Dirk Neubauer Bürgermeister von Augustusburg

Um die Dinge zu vereinfachen, kam ihm die Idee, eine bereits bestehende Lernsoftware anders zu nutzen. Anfang der Woche hat die Stadt eine neue App freigeschaltet. Sie soll einerseits informieren, andererseits aber auch den Austausch der Bürger untereinander ermöglichen. Der Vorteil sei, dass der registrierte Nutzer nach seinen voreingestellten Interessen eine Benachrichtigungs-E-Mail über neue Inhalte bekomme. "Das heißt, wir ersparen uns dieses 'Achtung, Achtung guckt auf die Webseite, es ist was Neues passiert', wozu man Netzwerke braucht, wo viele nicht sind und es unheimlich schwer ist, wirklich alle zu erwischen", so Neubauer.

Die erzgebirgische Kleinstadt Augustusburg mit dem auf einem Hügel liegenden Schloss, 2005
Bildrechte: dpa

Augustusburger App geht an den Start

Über die App erfahren die Augustusburger zum Beispiel, dass ein Supermarkt seinen Lieferservice ausgebaut hat. Mithilfe der Stadt und einer Konditorei können nun mehr Bestellungen frei Haus geliefert werden. Ulrike Bart, eine Kundin des Supermarkts, findet den Bestellservice toll. "Es klappt und dieser Lieferservice ist kostenfrei. In der momentanen Zeit ist das natürlich klasse", sagt sie.

Steigende Nachfrage beim Lieferservice

Im Supermarkt selbst ist die steigende Nachfrage deutlich zu spüren. An einem Tag packen die Mitarbeiter mehr als doppelt so viele Einkaufstüten wie sonst in einer Woche. "Wir bitten alle Kunden, nur Waren des täglichen Bedarfs zu bestellen, was die Lebensmittel angeht", erzählt die Supermarktangestellte Claudia Gabriel. "Wir bitten die Kunden auch, vielleicht das eine oder andere Mal auf eine andere Marke auszuweichen." Das würde es für die Mitarbeiter und Fahrer einfacher machen.

Zusätzlich zur App bietet Bürgermeister Neubauer jeden Tag eine Videosprechstunde an, um die vielen Fragen seiner Bürger zu beantworten. "Bleibt optimistisch und gesund, trotz allem. Wir kriegen das schon in den Griff", sagt er.

Quelle: MDR/al/igr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 28.03.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen